Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Gedankenspiele

  • 28 März 2022 (7 Minuten Lesezeit)

  • Die Erwartungskomponente des ifo-Geschäftsklimaindex für das Verarbeitende Gewerbe ist jetzt schwächer als während der Mini-Rezession 2012/2013.
  • Die EU will bis 2030 vollkommen unabhängig von russischem Gas werden. Jetzt ist es in Putins Interesse, so viel wie möglich zu verdienen, solange es noch geht.

Nach den Zahlen der letzten Woche spürt der Euroraum schon jetzt die wirtschaftlichen Folgen des Krieges. Das gilt vor allem für Deutschland, wo die Erwartungskomponente des ifo-Geschäftsklima­index für das Verarbeitende Gewerbe jetzt niedriger ist als während der Mini-Rezession 2012/2013. Die Berliner Politiker wissen darum und stocken die Staatshilfen für Privathaushalte eilig auf. Die EU-Ratssitzung am Freitag brachte allerdings keinen Durchbruch. Auf wichtige Entscheidungen – vor allem zu Verteidigungsausgaben und Energie – werden wir noch warten müssen, bis die Kommission „Ende Mai“ detaillierte Vorschläge macht.

Fortschritte gab es aber beim Thema Energie. Ein gemeinsamer Gaseinkauf soll die Verhandlungs­macht stärken, und man will den Füllstand der Gasspeicher sorgfältiger kontrollieren, um die Energiesicherheit der EU zu verbessern. Über eine Sache wurde aber nicht offen gesprochen: Damit die Gasspeicher zu Beginn des nächsten Winters ausreichend gefüllt sind, muss die EU ihre Importe schnell steigern – und das geht zurzeit nur mit viel russischem Gas. Bidens Angebot, mehr Flüssig­erdgas (LNG) in die EU zu exportieren, würde nur etwa 10% der russischen Lieferungen ersetzen. Und doch gib es für Putin eine klare Botschaft: Spätestens 2030 will die EU ganz auf russisches Gas verzichten können. Entsprechend groß ist der Anreiz für Russland, jetzt so viel wie möglich zu verdienen, solange es noch geht – also so lange, wie die EU noch keine echten Alternativen hat. Dazu müsste Russland sein Gas so teuer wie möglich verkaufen, statt die Lieferungen einzustellen. Das ist vielleicht nicht ganz das Gleiche wie Putins Forderung aus der letzten Woche, dass russisches Gas in Rubel bezahlt werden solle. Weil aber die Gasversorgung jetzt wieder im Blickpunkt steht, sind die Preise Ende letzter Woche gestiegen.

Und doch muss Russland den Krieg in der Ukraine immer teurer bezahlen, nicht nur wirtschaftlich. Auch China wird bei der Zusammenarbeit mit Putin immer zögerlicher. Berichten zufolge hat der chinesische Ölriese Sinopec ein Investitionsprojekt in Russland gestoppt. Hinzu kommen die militärischen Folgen: Russland scheint seine Kriegsziele zwar zu mäßigen und sich jetzt auf den Donbas konzentrieren zu wollen. Aber noch immer bindet der Krieg in der Ukraine so viele Truppen, dass der russische Einfluss in anderen angrenzenden Ländern darunter leiden könnte. Letzten Freitag hat Russland Aserbaidschan bereits vorgeworfen, Truppen in einen von Russland kontrollierten Teil von Bergkarabach zu entsenden. So sehr die Märkte eine Schwäche Russlands schätzen dürften, so sehr rechnen wir aber auch mit weiteren Turbulenzen.

Laden Sie hier den kompletten Artikel herunter (EN)
Kompletten Artikel herunterladen (EN) (585.31 KB)

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Mäßigt sich Meloni?

  • von Gilles Moëc
  • 25 Juli 2022 (7 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Die Stunde der Wahrheit schlägt schon früher

  • von Gilles Moëc
  • 18 Juli 2022 (7 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Klimaschutzdivergenz, Konjunkturkonvergenz

  • von Gilles Moëc
  • 04 Juli 2022 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.