Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Klimaschutzdivergenz, Konjunkturkonvergenz

  • 04 Juli 2022 (7 Minuten Lesezeit)

  • Biden wird es jetzt schwerer fallen, bei seinen Klimaplänen den Kongress zu umgehen. Die Unterschiede zur EU werden immer deutlicher, zumal das europäische Parlament gerade erst den Emissionshandel verlängert hat.
  • Beim Abschwung und dem Rückgang der Zinserwartungen nähern sich Europa und die USA aber an.

Bis letzte Woche schien es, als könne Joe Biden sein Klimaschutzprogramm auch ohne Kongressmehrheit retten. Schließlich unterstehen ihm ja Bundesbehörden. Wenn schon kein Gesetz, dann doch zumindest eine Verordnung. Der Oberste Gerichtshof versetzte solchen Plänen letzte Woche aber einen schweren Schlag. Er entschied, dass die Umweltbehörde EPA die Energieerzeugung in den USA nur mit Zustimmung des Kongresses grundlegend reformieren könne. Diese Forderung nach einer Zustimmung des Kongresses könnte auch andere Projekte gefährden, bei denen die Regierung das Parlament vielleicht umgehen will. Dazu könnte auch die Regulierung von Nachhaltigkeitsanleihen zählen, der sich die Wertpapieraufsicht immer intensiver widmet. Der Gegensatz zur EU könnte größer nicht sein: Gerade erst hat das Europäische Parlament die Verlängerung des Emissionshandels (ETS) und die Ausweitung der CO2-Grenzabgabe beschlossen. Noch ist das Gesetzgebungsverfahren aber nicht abgeschlossen, zumal letzte Woche bekannt wurde, dass der Rat manches anders sieht. Zumindest unterstützen aber alle wichtigen europäischen Parteienfamilien den Kampf gegen den Klimawandel und die CO2-Bepreisung. Ohne einen ähnlichen Konsens dürften die USA kaum zur führenden Klimaschutznation werden. Ein Erfolg der COP-27-Konferenz im November wird unwahrscheinlicher.

So sehr sich die USA und Europa beim Klimaschutz auseinanderentwickeln, so sehr nähern sich ihre Konjunkturdaten an. Es gibt immer mehr Anzeichen für einen Abschwung. Im Mai gab der US-Konsum erstmals eindeutig nach, und die Konjunkturumfragen der Europäischen Kommission bestätigten die schwachen Einkaufsmanagerindizes (PMIs). Das Geschäftsklima lässt merklich nach, und der Markt reagiert. Für dieses Jahr erwartet man jetzt weniger Zinserhöhungen. Mittlerweile liegt die zum Jahresende erwartete Federal Funds Rate unter der Medianprognose der Fed und der Einlagensatz der EZB unter seiner „neutralen Spanne“. Aber das hilft nicht allen Assetklassen. Im Anleihenbereich ließ der Druck auf Investmentgrade-Titel zwar nach, aber für High Yield gilt das Gegenteil. Hier wiegen die höheren Rezessionsrisiken schwerer als die Hoffnung auf eine weniger restriktive Geldpolitik. Entscheidend werden die Arbeitsmarktdaten in dieser Woche sein.

Laden Sie hier den kompletten Artikel herunter (EN)
Laden Sie hier den kompletten Artikel herunter (EN) (532.5 KB)

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Quantitative Tightening (QT) in Europa durchaus möglich

  • von Gilles Moëc
  • 12 September 2022 (5 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Dunkeln

  • von Gilles Moëc
  • 29 August 2022 (5 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Mittsommer-Blues

  • von Gilles Moëc
  • 01 August 2022 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.