Investment Institute
Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Fed-Chef Powell sieht Rezessionsrisiko; schwächere Geschäftsentwicklung im Euroraum

  • 27 Juni 2022 (5 Minuten Lesezeit)

Alles Wichtige auf einen Blick

Obwohl die US-Notenbank Federal Reserve „tue, was sie könne“, um die Inflation zu bekämpfen, sei eine Rezession der größten Volkswirtschaft der Welt „sicherlich eine Möglichkeit“, so der Fed-Vorsitzende Jerome Powell. In einer Rede vor dem Bankenausschuss des Senats betonte Powell, die US-Wirtschaft sei stark und „gut aufgestellt, um eine straffere Geldpolitik zu verkraften“. Die Fed werde Belege für einen nachlassenden Preisdruck abwarten, bevor sie ihren derzeitigen Zinsanhebungszyklus beendet. In Großbritannien stieg die Inflation im Mai auf ein 40-Jahres-Hoch von 9,1%. Die kanadische Jahresinflation legte auf 7,7% zu, den höchsten Stand seit 1983.

Nachrichten aus aller Welt

Der Gesamt-Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Euroraum hat sich in der Schnellschätzung auf ein 16-Monats-Tief von 51,9 im Juni nach 54,8 im Mai abgekühlt. Dem Datenanbieter S&P Global zufolge spiegelt dies die Lieferengpässe und Energiesorgen aufgrund des Kriegs in der Ukraine sowie die schlechteren Finanzbedingungen wider. Unterdessen verzeichnete der private Sektor in Japan im Juni seinen höchsten Produktionszuwachs seit sieben Monaten. In der Schnellschätzung zog der von der Jibun Bank errechnete Produktionsindex (Industrie und Dienstleister) von 52,3 auf 53,2 Zähler an. Hintergrund ist die Lockerung der Corona-Maßnahmen. Mit der Rückkehr ausländischer Touristen stieg auch der Dienstleistungsindex (von zuvor 52,6 auf 54,2 Punkte).

Zahl im Fokus: 40%

In Reaktion auf die Drosselung der russischen Gaslieferungen über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 auf nur noch 40% ihrer Kapazität hat Deutschland letzte Woche die „Alarmstufe“ seines Notfallplans Gas ausgerufen. Diese Eskalation soll von Unternehmen und Verbrauchern als Signal dafür verstanden werden, dass womöglich schwierige Zeiten vor dem Land liegen. Dennoch sah die Regierung davon ab, die Preisanpassungsklausel zu aktivieren, die es Versorgern ermöglichen würde, die rasant steigenden Preise an ihre Kunden weiterzureichen. Angesichts der wachsenden Spannungen im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, die gedrosselten Lieferungen seien ein „ökonomischer Angriff“, wohingegen Moskau technische Ursachen anführt. Deutschland und die Niederlande treffen Vorbereitungen für eine teilweise Rückkehr zur Kohleverstromung, um Engpässen in diesem Winter vorzubeugen.

Wissenswert

Servant Economy: Dieser Begriff steht für das breite Spektrum an Botendiensten auf Abruf wie Taxi-Apps und Lebensmittel-Lieferdienste, die Verbrauchern heute zur Verfügung stehen. Eine verbesserte Smartphone-Vernetzung, zahlreiche flexible Arbeitnehmer und der plötzliche Zwang für Unternehmen, in der Corona-Pandemie Hauslieferungen anzubieten oder entsprechende Angebote auszuweiten, haben diesen Zweig zu einem bedeutenden Investmentthema der letzten Jahre gemacht. Viele in diesem Bereich tätige Unternehmen sehen sich nun mit steigenden Benzinkosten und einer geringeren Arbeitslosigkeit konfrontiert.

Das bringt die Woche

Aus den USA werden für Dienstag Daten zu den Eigenheimpreisen und am Mittwoch die endgültige Schätzung des BIPs im 1. Quartal erwartet. Ebenfalls am Mittwoch werden Daten zum Wirtschaftsklima, zur Stimmung im Dienstleistungssektor und zum Verbrauchervertrauen im Euroraum sowie die japanischen Einzelhandelsumsätze im Mai veröffentlicht. Am Donnerstag kommen die endgültigen britischen BIP-Daten für das 1. Quartal sowie die Mai-Arbeitslosenquote im Euroraum heraus. Eine Schnellschätzung der Juni-Inflation im Euroraum und der chinesische Caixin-EMI für das verarbeitende Gewerbe folgen am Freitag.

Ähnliche Artikel

Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

US-Verbrauchervertrauen sinkt, G7 plant „Belt and Road“-Konkurrenz

  • von AXA IM Investment Institute
  • 04 Juli 2022 (5 Minuten Lesezeit)
Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Fed wagt größten Zinsschritt seit 1994; EZB nimmt Kreditkosten in Angriff

  • von AXA IM Investment Institute
  • 20 Juni 2022 (3 Minuten Lesezeit)
Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Take 2: EZB kündigt Zinserhöhungen im Juli und September an, OECD senkt Weltwirtschaftsprognose

  • von AXA IM Investment Institute
  • 13 Juni 2022 (5 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.