Investment Institute
Weltwirtschaft

EZB sorgt für Wirbel

  • 02 Oktober 2023 (7 Minuten Lesezeit)

  • Wir werfen nochmal einen Blick nach Italien, dessen Märkte letzte Woche unter Druck gerieten. Abgesehen von den Entwicklungen in Rom sind auch die Diskussionen der EZB über die Mindestreserveanforderungen für Banken und PEPP nicht hilfreich.

  • Der unerwartete sechswöchige Aufschub des Stillstands der US-Regierung ging zulasten der Unterstützung für die Ukraine.


Der „Tafelberg-Ansatz“ der Geldpolitik schafft möglicherweise nicht das gewünschten Gefühl von „Ruhe und Frieden“. In den USA wurden viele neue Anleihen begeben, und wie gewöhnlich geraten die schwächeren Emissionen unter Druck. Selbst wenn wir die Turbulenzen der letzten Woche nicht überbewerten sollten, verdient der Anstieg des Spreads der italienischen Langfristrenditen auf fast 200 Basispunkte gegenüber deutschen Papieren Aufmerksamkeit.

Wie so häufig war die Kombination aus innenpolitischen Entwicklungen (eine Aufwärtskorrektur des Defizittrends) und schwächeren Konjunkturdaten der Auslöser der Marktturbulenzen. Eine dritte Ursache sind Gerüchte aus EZB-Kreisen, dass die Bilanzsumme schneller verkleinert werden soll. Nachdem Christine Lagarde auf der Pressekonferenz nach der letzten Sitzung sagte, dass ein Ende der Reinvestitionen des PEPP im EZB-Rat noch nicht einmal zur Diskussion gestanden hätte, waren wir davon ausgegangen, dass diese Idee vom Tisch sei. Stattdessen stehen weitere Möglichkeiten im Raum. Eine davon ist eine erhebliche Anhebung der Mindestreserveanforderungen der Banken, um eine Umschichtung von Überschussreserven in unverzinsliche Pflichtreserven zu erzwingen. Dies klingt zwar nach einem seltsamen technischen Schachzug, dürfte aber schwerwiegende Folgen haben, weil dann die Finanzbedingungen asymmetrisch zusätzlich gestrafft würden, worunter die Peripherieländer leiden würden.  Zusammen mit den guten Inflationsnachrichten der letzten Woche sollten die Finanzstabilität und die Auswirkungen eines solchen Schrittes auf die Konjunktur die EZB dazu veranlassen, umsichtiger zu sein. Wir glauben aber nicht, dass sich die Regierungen der Mitgliedsländer bereits der Bedeutung der zurzeit stattfindenden Veränderungen der EZB-Politik bewusst sind. Langsam aber sicher gibt es für die Bilanzsumme der EZB nur noch eine Richtung, und an diese neue Realität muss sich die Fiskalpolitik anpassen.

Unterdessen hat der unerwartete Überbrückungshaushalt in den USA für einen sechswöchigen Aufschub des Governance Shutdown gesorgt, allerdings zulasten zusätzlicher Finanzhilfen für die Ukraine.  Einen Zusammenhang dieser Entscheidung mit dem Wahlsieg von Robert Fico in der Slowakei zu sehen ist verlockend, aber wenn man näher hinschaut, bekommt die Einigkeit der Welt, sich hinter die Ukraine zu stellen, auch andernorts Risse.

Ähnliche Artikel

Weltwirtschaft

Was ist nötig?

  • von Gilles Moëc
  • 06 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

Ursachen und Währungen

  • von Gilles Moëc
  • 29 April 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

Nachricht aus China

  • von Gilles Moëc
  • 15 April 2024 (10 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.