Investment Institute
Weltwirtschaft

Ursachen und Währungen

  • 29 April 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Im Überblick
Die Fed wird mehr Zeit brauchen, selbst wenn das BIP-Wachstum nachlässt, was das erste Zeichen für eine nachlassende Teuerung ist.
Trotz erster Hinweise auf eine Erholung im Euroraum sind wir derselben Ansicht wie Panetta: Die EZB wird sich von der Fed abkoppeln müssen.
Keine einfache Entscheidung für die Bank of Japan: Die schwache Währung gibt Anlass zur Sorge, aber wäre es wirklich sinnvoll, „dem US-Dollar nachzujagen“?

In der letzten Woche kam eine Flut an US-Daten heraus, aber die Märkte schauten ausschließlich auf die unerwartet hohe Kerninflation.  Letzten Freitag wurde im Durchschnitt nur noch mit eineinhalb Zinssenkungen in diesem Jahr gerechnet.  Die Einzelheiten des PCE-Inflators brachten nicht mehr Erleichterung als die Gesamtzahl: Im Dienstleistungssektor hat die Inflation weiter angezogen, und in der Fertigung ist die 3-Monats-Teuerung p.a. erstmals seit Juni letzten Jahres wieder gestiegen.  Wir gehen davon aus, dass Jerome Powell diese Woche klarstellen wird, dass die Fed ihren Leitzins nicht so bald senken kann. Dennoch erwarten wir nach wie vor für dieses Jahr zwei Senkungen (die erste im September), weil wir annehmen, dass das unerwartet schwache BIP-Wachstum im 1. Quartal – zum ersten Mal seit fast zwei Jahren unter dem Potenzialwachstum – den Beginn eines anhaltenden Abschwungs in Aussicht stellt. Er würde einen erneuten Inflationsrückgang erleichtern, vor allem angesichts der insgesamt strafferen Finanzbedingungen. Die 10-Jahres-Renditen sind wieder so hoch wie zuletzt im Herbst 2023.   

Dennoch hat eine weitere Runde „höher für länger“ ernsthafte Auswirkungen für den Rest der Welt. Darüber, dass die Zinsen im Euroraum im Juni gesenkt werden sollen, dürfte man sich im EZB-Rat jetzt weitgehend einig sein, aber die Falken könnten einwenden, dass das Risiko einer importierten Inflation durch eine Abwertung des Euro steigen wird, wenn die EZB zu sehr von der Fed abweicht. Fabio Panetta von der Banca d‘Italia hat sich letzte Woche stark für eine Entkopplung ausgesprochen. Er warnte, dass die Finanzbedingungen weltweit insgesamt straffer würden, wenn die Fed ihre Zinsen länger auf dem aktuellen Niveau ließe. Wir haben einige Punkte der Analyse untersucht, auf die Panetta in seiner Rede Bezug nahm, und in der die Auswirkungen der US-Geldpolitik konkretisiert werden. Wie er sind wir der Meinung, dass eine Notenbank den Folgen einer weiterhin restriktiven US-Geldpolitik mit Leitzinssenkungen entgegenwirken sollte, wenn der Inflationsdrucks im eigenen Land nachlässt und das Angebot schwach ist. Die Bank of Japan steht schon jetzt vor dem Problem, dass der Yen enorm unter Druck gerät. Zurzeit liegt er unter dem Niveau, bei dem die Notenbank 2022 zu Währungsinterventionen gegriffen hatte.  Die jüngsten Inflationsdaten geben Uedas Ansatz einer vorsichtiger Normalisierung der Geldpolitik allerdings Recht. 

Ähnliche Artikel

Weltwirtschaft

Ungewissheit

  • von Gilles Moëc
  • 17 Juni 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

Volle Kraft voraus

  • von Gilles Moëc
  • 10 Juni 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

Was ist nötig?

  • von Gilles Moëc
  • 06 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.