Investment Institute
Weltwirtschaft

Was ist nötig?

  • 06 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Im Überblick
Wir haben anhand der erweitertem Phillipskurve analysiert, wie stark sich der Arbeitsmarkt verschlechtern muss, damit die Inflation in den USA ihren Zielwert erreichen kann. Gemessen an vergleichbaren früheren Phasen muss es gar nicht besonders schmerzhaft werden.
Die jüngsten US-Daten stützen die These, dass das schwache BIP-Wachstum im 1. Quartal mehr als nur eine Rückkehr zum Mittelwert war.

Die Fed hat zwar den Beginn der Zinssenkungen verschoben, aber Jerome Powell bedient sich weiter einer expansiven Rhetorik. Teilweise mag das dazu dienen, eine Überreaktion zu vermeiden, beispielsweise, dass wieder Spekulationen über erneute Zinserhöhungen die Runde machen. Er hat aber auch klar gemacht, dass „er persönlich“ einen weiteren Rückgang der Inflation in diesem Jahr erwartet. Zurzeit geht es vor allem darum, zu entscheiden, was nötig ist, damit die Inflation endlich wieder sinkt. Dazu haben wir uns eine einfache „angepasste Phillipskurve“ angesehen, bei der die tatsächliche Inflation eine verzögerte Funktion der von den Verbrauchern erwarteten Inflation und der Arbeitslosenquote ist. Wenn sich die Inflationserwartungen der Privathaushalte nicht ändern, muss die Arbeitslosenquote um drei Prozentpunkte steigen, damit die Inflation ihr Ziel erreichen kann. Das entspräche der Abschwächung des Arbeitsmarkts während der leichten Rezession 2001. Diese Berechnung übertreibt aber das notwendige Ausmaß der erforderlichen Verlangsamung der Konjunktur. Tatsächlich würden die Inflationserwartungen der Verbraucher sinken, wenn die Arbeitslosenquote steigt. Hinzu kommt, dass auch einige Einzelfaktoren die Teuerung in die Höhe treiben, beispielsweise, Kfz-Versicherungen und Mieten. Ihre Inflation dürfte unabhängig von der gesamtwirtschaftlichen Lage sinken.

Auch wenn Vorsicht das Gebot der Stunde ist, sprechen die jüngsten US-Daten für die Annahme, dass es sich bei dem unerwartet schwachen BIP im 1. Quartal nicht nur um eine Rückkehr zum Mittelwert handelt. Wir gehen nach wie vor davon aus, dass die Fed ihren Leitzins in diesem Jahr zweimal senken kann, erstmals im September. Für die EZB sind die mildere Rhetorik von Powell und die unerwartet schwachen US-Daten gute Nachrichten. Der erneute Rückgang der Kerninflation im April dürfte den EZB-Rat darin bestärken, die Leitzinsen im Juni zu senken. Danach würde dann eine höhere Wahrscheinlichkeit eines Richtungswechsels der US-Notenbank mit einer Verzögerung von nur wenigen Monaten weiteren Zinssenkungen im Euroraum in der zweiten Jahreshälfte den Weg ebnen, ohne dass man sich allzu große Sorgen über den Wechselkurs machen müsste. 

Ähnliche Artikel

Weltwirtschaft

Ungewissheit

  • von Gilles Moëc
  • 17 Juni 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

Volle Kraft voraus

  • von Gilles Moëc
  • 10 Juni 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

Ursachen und Währungen

  • von Gilles Moëc
  • 29 April 2024 (10 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.