Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Ein anderer Blick auf die Angebotsseite

  • 28 November 2022 (7 Minuten Lesezeit)

Im Überblick:

  • Nach wie vor ist insbesondere die Nachfrage maßgeblich für die Entwicklung der US-Inflation, aber auch ein weiterer Anstieg des Angebots wäre eine, wenn auch nicht sehr stabile, Hilfe – wenn China keinen Strich durch die Rechnung macht.
  • Immer häufiger werden Bedenken wegen einer möglichen Lohn-Preis-Spirale im Euroraum laut. Wir haben alternative Daten untersucht.

Die „Mini-Rallye“, ausgelöst durch die unerwartet niedrigen Oktober-Inflationszahlen in den USA, hängt maßgeblich von einigen wenigen Daten ab. Das Blatt kann sich schnell wenden. Dadurch werden die November-Inflationszahlen, die am 13. Dezember veröffentlicht werden, sehr wichtig – vermutlich zu wichtig – zumal sie nur einen Tag vor der Dezembersitzung der Fed erscheinen, auf der nach Ansicht vieler Marktteilnehmer das Ende der „Mega-Zinserhöhungen“ beschlossen wird. Das Protokoll der letzten Sitzung des Offenmarktausschusses lässt uns mit recht hoher Sicherheit davon ausgehen, dass die Fed ihr Tempo drosseln und ihren Leitzins um „nur“ 50 Basispunkte erhöhen wird. Aber die Märkte werden in den nächsten Monaten weiterhin mit einer volatilen Inflation zu kämpfen haben. Es wird sehr schwierige Phasen geben.

Während sich die Märkte auf die Nachfrage als wichtigste Ursache für die US-Inflation eingeschossen haben, hat sich die Angebotsseite fast unbemerkt verbessert. Die Lieferengpässe lassen nach, die US-Importpreise gehen zurück, und kürzere Lieferzeiten sowie weniger Auftragsstaus sprechen dafür, dass die Produktion nicht mehr der Nachfrage hinterherläuft. Die Industriegüterpreise dürften in den USA weiter zurückgehen. Dies war auch der Grund für die niedrigere Kerninflation im letzten Monat. Diese Kennziffer ist allerdings volatil, sodass überraschend hohe Zahlen nicht ausgeschlossen werden können. Angesichts der Proteste gegen das „Closed-Loop-System“ könnten auch mögliche Störungen des Angebots aus China die allgemeine Verbesserung behindern.  Damit die Fed überzeugt sein kann, dass die Inflation wirklich auf dem Rückzug ist, muss auch die Teuerung der Dienstleistungen in den USA sinken. Eine leichte Verschlechterung des Arbeitsmarktes wird helfen, muss aber durch harte Fakten bestätigt werden. Zu viele gute Arbeitsmarktdaten kann der Markt nicht schultern.

Auch die Rhetorik der EZB im Oktober spricht für weniger starke Leitzinserhöhungen, aber im Gegensatz zum Offenmarktausschuss in den USA hat es der EZB-Rat mit überraschend hohen Inflationszahlen zu tun. Wir erwarten aber auch hier eine Leitzinserhöhung von „nur“ 50 Basispunkten im Dezember. Die Aufmerksamkeit richtet sich jetzt auf die Löhne. Wir haben einige derzeit verfügbare alternative Daten analysiert, um uns hier ein besseres Bild zu machen. Die EZB entscheidet vor allem nach den „ausgehandelten Löhnen“. Dies könnte die Realität nach unten verzerren, aber Daten auf Grundlage von Jobangeboten könnten zu starke Lohnsteigerungen signalisieren.

Ein anderer Blick auf die Angebotsseite
Kompletten Artikel herunterladen (EN) (562.33 KB)

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Unabhängigkeitskrieg in Sicht?

  • von Gilles Moëc
  • 20 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Ganz Europa lockert

  • von Gilles Moëc
  • 13 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Draghi trifft den Zeitgeist

  • von Gilles Moëc
  • 26 Februar 2024 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.