Investment Institute
Nachhaltigkeit

Existenzlöhne: Keine Kosten, sondern Investitionen in Humankapital

  • 06 September 2023 (7 Minuten Lesezeit)

Im Überblick:

  • Zehn Jahre lang ging die Armut zurück, doch Corona und die anschließende Inflation haben die Reallöhne fallen lassen. Die Mindestlöhne wurden aber nicht entsprechend erhöht.
  • Angemessene Löhne können Armut wirksam verringern. Sie sind eine wichtige Forderung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR). Existenzlöhne sind auch die Basis vieler UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs).
  • Man kann Arbeitsentgelte als Kosten, aber auch als Investition in Humankapital und soziale Entwicklung ansehen.
  • Wegen der Risiken strukturell fallender Gewinne, teurer Streiks und möglicher Verluste sollten Investoren Unternehmen zur Zahlung von Existenzlöhnen anhalten.

„Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.“ (siehe Artikel 23 der AEMR)1

Auf den ersten Blick scheinen Löhne und Boni für Unternehmen vor allem Betriebskosten zu sein – jedenfalls werden sie in der Gewinn- und Verlustrechnung so verbucht. Unternehmen wollen ihre Kosten naturgemäß senken. Investoren sollten aber bedenken, dass Existenzlöhne, also eine faire Bezahlung der Mitarbeiter, im Grunde Investitionen in Humankapital sind. Sie können Lieferketten und die Wirtschaft als Ganzes stabilisieren.

Die Unternehmen haben es in der Hand: Sie können ihre Mitarbeiter fair entlohnen, sodass die Vergütung für die Deckung der Grundbedürfnisse und einen angemessenen Lebensstandard reicht. Viel spricht dafür, dass die Mitarbeiter ihren Arbeitgeber dann mehr respektieren, mehr Verantwortung übernehmen und loyaler sind. Das kann wiederum die Produktivität steigern, den Personalumschlag senken und die Arbeitszufriedenheit verbessern – und letztlich zu höheren Unternehmensgewinnen und Investorenerträgen führen. Es hat sich gezeigt, dass Existenzlöhne nicht nur das Arbeitsumfeld verbessern, sondern auch Armut lindern, Einkommensungleichheit verringern und die soziale Mobilität fördern können.2

All das kann wiederum das Wachstum fördern, weil finanziell abgesicherte Menschen mehr kaufen und das der lokalen Wirtschaft nützt – und weil sie mehr in ihre persönliche und berufliche Entwicklung investieren.

  • VW5pdmVyc2FsIERlY2xhcmF0aW9uIG9mIEh1bWFuIFJpZ2h0cywgVmVyZWludGUgTmF0aW9uZW4sIGFiZ2VydWZlbiBpbSBKdWxpIDIwMjMu
  • VGhlIExpdmluZyBXYWdlOiBhbiBlY29ub21pYyBpbXBhY3QgYXNzZXNzbWVudCwgTGl2aW5nIFdhZ2UgRm91bmRhdGlvbiwgSnVsaSAyMDE1Lg==
Existenzlöhne: Keine Kosten, sondern Investitionen in Humankapital
Vollständigen Artikel herunterladen (EN) (879 KB)

Ähnliche Artikel

Nachhaltigkeit

COP28: Niedrige Erwartungen, aber erste Fortschritte bei der Klimafinanzierung

  • von Virginie Derue
  • 19 Dezember 2023 (7 Minuten Lesezeit)
Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeitsherausforderungen für die Chemiebranche: Was Investoren wissen sollten

  • von Mariana Villanueva
  • 01 November 2023 (10 Minuten Lesezeit)
Nachhaltigkeit

COP28: Was Investoren zu erwarten haben

  • von Virginie Derue
  • 19 Oktober 2023 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.