Investment Institute
Weltwirtschaft

Die Hypothese der erneuten Beschleunigung

  • 20 Februar 2023 (5 Minuten Lesezeit)

  • Die Zinswende scheint vom Tisch zu sein. Dennoch dürften die Falken behutsam vorgehen: Selbst wenn die aktuellen Daten wieder einen kleinen Anstieg des Wachstums signalisieren (zumindest in den USA), lehrt uns die Vergangenheit, dass eine Straffung der Geldpolitik die Konjunktur manchmal erst mit großer Verzögerung bremst. 

Den Gedanken an eine „Zinswende“ haben die Marktteilnehmer endlich aufgegeben. Jetzt werden sowohl in den USA als auch im Euroraum wieder höhere Endzinsen und – wichtiger noch – im Fall der Fed für die zweite Jahreshälfte Zinssenkungen um weniger als 25 Basispunkte erwartet. Das liegt daran, dass viele Indikatoren eine dauerhaft stabile Wirtschaft oder sogar einen erneuten Aufschwung signalisieren, während die Geldpolitik an ihrer straffen Rhetorik festhält.

Wir waren zwar fest davon ausgegangen, dass der Markt zu früh mit der Rückkehr der guten alten Zeiten der lockeren Geldpolitik gerechnet hat, meinen aber auch, dass man auf keinen Fall zu optimistisch für das Wachstum in diesem Jahr sein sollte. Bei früheren Zinssenkungszyklen der Fed dauerte es oft ein Jahr, bis sich der Arbeitsmarkt merklich abkühlte.  Das lässt die derzeit stabilen Daten in einem anderen Licht erscheinen.  Der Ruf der Fed würde erheblichen Schaden nehmen, wenn sie, wie von Bullard und Mester vorgeschlagen, die Zinsen wieder stärker anheben würde und die bislang erfolgten Zinserhöhungen genau dann auf die Realwirtschaft durchschlügen. Das lässt den Ansatz von Barkin und Bowman recht vernünftig erscheinen. Er lautet: Zinsen weiter erhöhen, vielleicht sogar mehr als erwartet, aber in kleineren Schritten von jeweils 25 Basispunkten. Etwas besorgt warten wir jetzt auf die Februardaten. Sie werden zeigen, ob dieser „Mittelweg“ die Lösung sein kann.

Wie immer haben höhere US-Zinsen auch diesmal Auswirkungen auf Europa. Trotz eines anderen gesamtwirtschaftlichen Umfelds  ähneln sich die Diskussionen innerhalb der Zentralbanken. Auf der einen Seite stehen jene wie Nagel und Schnabel, die die Zinsen weiter stark erhöhen wollen, und auf der anderen Seite das Team „Vorsicht“, das schrittweise Leitzinsanhebungen bevorzugt. Aber das ist keine Entscheidung, die sofort getroffen werden muss. Die Anhebung um 50 Basispunkte im März ist beschlossene Sache. Damit die EZB auf ihrer nächsten Sitzung von diesem Plan abweicht, muss schon eine echte Katastrophe passieren. 

Die Hypothese der erneuten Beschleunigung
Vollständigen Artikel herunterladen (EN) (623.24 KB)

Ähnliche Artikel

Weltwirtschaft

Was ist nötig?

  • von Gilles Moëc
  • 06 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

Ursachen und Währungen

  • von Gilles Moëc
  • 29 April 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Weltwirtschaft

Nachricht aus China

  • von Gilles Moëc
  • 15 April 2024 (10 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.