Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Auch nach dem Jahreswechsel sind die Märkte ungeduldig

  • 09 Januar 2023 (5 Minuten Lesezeit)

  • Die EZB fühlte sich vermutlich von den Kerninflationszahlen letzte Woche bestätigt.
  • Für die Marktteilnehmer ist das Glas der US-Wirtschaft jetzt halb voll. Die Fed räumt möglicherweise die Schüssel mit Punsch ab, wenn die Party am schönsten ist[CK1] .
  • Das US-Repräsentantenhaus hat zwar endlich doch noch einen Sprecher gewählt, aber das bedeutet nicht das Ende der brennenden Probleme des Kongresses.

Im Dezember ist die Kerninflation im Euroraum gegenüber dem Vorjahr erneut gestiegen. Vielleicht bestätigt das die EZB in ihrem klaren Bekenntnis zu einer restriktiven Geldpolitik.  Nach einem Blick auf die Basiseffekte ist das Bild etwas weniger düster. Die 3-Monats-Kerninflation ist nach ihrem Hoch im September zurückgegangen, aber die Zentralbank hat vermutlich noch mehr Gründe für weitere starke Zinserhöhungen. Den einschlägigen Umfragen zufolge ist die Realwirtschaft robuster als befürchtet.  Wenn sich das Wirtschaftswachstum nicht von selbst ausreichend verlangsamt, weil der Euroraum besser mit dem Ende der russischen Gaslieferungen zurechtkommt als erwartet, muss die Gesamtnachfrage mit einer noch restriktiveren Geldpolitik gebremst werden, um die Inflation deutlich zu senken.

Ganz anders in den USA: Dort signalisieren die jüngsten Umfragen ein recht schnelles Nachlassen des Wachstums.  Vermutlich haben die Märkte auch deshalb den noch immer recht starken Anstieg der neuen Stellen im Dezember ignoriert und stattdessen auf den unerwarteten Rückgang der Löhne und der geleisteten Arbeitsstunden reagiert. Dennoch gefallen uns die Markterwartungen noch immer nicht. Gemessen an den Terminkontrakten gehen die Märkte davon aus, dass der Endzins der Fed bereits im Juni 2023 wieder unter 5% liegen wird und rechnen mit Zinssenkungen um 50 Basispunkte, nachdem sie Anfang letzter Woche noch nur 25 Basispunkte erwartet hatten.  Momentan gibt es weiterhin nur indirekte Zeichen für einen nachlassenden Arbeitsmarkt. Die Fed wird sich vermutlich an traditionellen Indikatoren orientieren, beispielsweise an der Arbeitslosenquote, die gerade erst auf ihren tiefsten Stand seit 53 Jahren zurückgegangen ist. Und nebenbei bemerkt könnte die Notenbank auch eine echte harte Straffung ihrer Geldpolitik in Betracht ziehen, um die zögerliche Reaktion der Märkte auf ihre Signale auszugleichen. Unser einfacher Index für die Finanzbedingungen hat seit seinem Höchststand von Oktober/Anfang November bereits um 75 Basispunkte nachgegeben. Die Unternehmensanleihenspreads haben sich verengt. Vielleicht ist die Fed der Ansicht, dass ihre restriktivere Geldpolitik noch nicht genug auf die Unternehmen durchschlägt.

Schließlich betrachten wir noch die Funktionsstörung des US-Kongresses, die dadurch, dass Kevin McCarthy am Ende doch noch genug Stimmen gewinnen konnte, um zum Sprecher des Repräsentantenhauses gewählt zu werden, nicht behoben ist. Wir sollten uns darauf vorbereiten, dass es auch in diesem Jahr zu einem Drama im Zusammenhang mit der Schuldenobergrenze kommen wird.

Auch nach dem Jahreswechsel sind die Märkte ungeduldig
Artikel herunterladen (EN) (581.67 KB)

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Unabhängigkeitskrieg in Sicht?

  • von Gilles Moëc
  • 20 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Ganz Europa lockert

  • von Gilles Moëc
  • 13 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Draghi trifft den Zeitgeist

  • von Gilles Moëc
  • 26 Februar 2024 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.