Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Bernanke-Doktrin

  • 14 März 2022 (7 Minuten Lesezeit)

  • Die „Bernanke-Doktrin“ zum Umgang der Zentralbanken mit Energiepreisschocks sollte um die Berücksichtigung der Staatsfinanzen erweitert werden.
  • Dann würde ihre Anwendung für ein sehr vorsichtiges Vorgehen der EZB sprechen. Die Zentralbank will flexibel bleiben, aber die Richtung ist klar: Ziel ist eine Normalisierung der Geldpolitik.

Ben Bernanke hat das Dilemma der Zentralbanken beim Umgang mit einem externen Preisschock sehr gut formuliert. „Die Geldpolitik kann nicht zugleich die inflationären und die wachstumsdämpfenden Folgen steigender Ölpreise beseitigen.“ Sie muss sich entscheiden. Außerdem schlug er vor, dass die Zentralbanken ihre Politik auch an einem qualitativen Kriterium ausrichten: Wie weit war die Wirtschaft vor dem Schock von der Vollauslastung entfernt? Wenn nämlich vor dem Anstieg der Ölpreise eine Überhitzung drohte, sind die Risiken der Zweitrundeneffekte höher, und die Wirtschaft kann die Folgen einer Straffung der Geldpolitik besser verkraften. Was Bernanke aber nicht bedachte, sind die Staatsfinanzen. Wenn ein großer Teil des durch den externen Schock ausgelösten BIP-Rückgangs vermutlich durch Staatsausgaben ausgeglichen wird, kann sich die Zentralbank ganz auf die Inflationsbekämpfung konzentrieren. Im Euroraum wird die Lage dadurch verkompliziert, dass die Höhe der staatlichen Unterstützung zum Teil von der Geldpolitik abhängt. Angesichts des strukturellen finanziellen Fragmentierungsrisikos in der EU könnte ein Ende des Quantitative Easing bedeuten, dass die Regierungen ihre Ausgaben nicht mehr erhöhen können.

Wenn man alle Aspekte der „erweiterten Bernanke-Doktrin“ berücksichtigt, sollte die EZB sehr vorsichtig bleiben. Vor dem Beginn des Ukrainekrieges gab es keine eklatanten Hinweise auf eine Überhitzung. Die Länder wollen helfen, aber auf dem Europagipfel in Versailles ist man zu keiner klaren Einigung über die Vergemeinschaftung der Schulden gelangt. Doch obwohl die EZB flexibel sein will und sich nach der Februar-Sitzung des EZB-Rats unerwartet milder zeigte, kündigte Christine Lagarde letzte Woche ein schnelleres Auslaufen der Wertpapierkäufe an, als man nach den Ankündigungen im Dezember 2021 hätte erwarten können. Wie wir bereits letzte Woche geschrieben haben, ist die Richtung klar: Die EZB will die Geldpolitik wirklich normalisieren.

Wir rechnen nach wie vor mit einer ersten Zinserhöhung im Dezember 2022, weil wir davon ausgehen, dass der Höhepunkt der Auswirkungen des Ukrainekrieges im 2./3. Quartal überschritten sein wird. Diese Annahme beruht auf der Einschätzung, dass die beiden Parteien einen Krieg mit hoher Intensität nicht länger als ein paar Monate durchhalten können. Das ist zweifellos ein unsicheres Argument, und wir analysieren weitere mögliche Konstellationen und Entwicklungen. Außerdem darf man auch die Auswirkungen der Pandemie nicht vergessen. Der Lockdown in Shenzhen sollte uns daran erinnern, dass neben den Folgen des Krieges in der Ukraine für die Konjunkturaussichten Europas auch neue, von China ausgehende Lieferengpässe nicht ausgeschlossen sind.

Laden Sie hier den kompletten Artikel herunter (EN)
KOMPLETTEN ARTIKEL HERUNTERLADEN (EN) (438.58 KB)

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Unabhängigkeitskrieg in Sicht?

  • von Gilles Moëc
  • 20 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Ganz Europa lockert

  • von Gilles Moëc
  • 13 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Draghi trifft den Zeitgeist

  • von Gilles Moëc
  • 26 Februar 2024 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.