Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Die Tücken der Inflationsschuldzuweisung

  • 03 April 2023 (5 Minuten Lesezeit)

  • Wir zweifeln an der These der EZB, dass die anhaltende Inflation vor allem den Gewinnmargen zuzuschreiben ist.
  • Umschichtungen von Bankeinlagen sind nicht ungewöhnlich, aber Nicht-Banken können nicht die gesamte von den Banken hinterlassene „Kreditvergabe-Lücke“ schließen.

Im März ist die Kerninflation im Euroraum erneut gestiegen. Zugleich könnte es mit dem Rückgang der Energiepreise, der dazu beiträgt, die Gesamtinflation im Zaum zu halten, nach der am Wochenende von der OPEC angekündigten Angebotskürzung bald vorbei sein. Die Frustration der EZB ist verständlich, aber uns bereitet die Tatsache Kopfzerbrechen, dass sie die noch immer hohen Gewinnmargen als Hauptschuldigen für die anhaltende Inflation betrachtet. Eine solche Argumentation könnte die Position jener stärken, die sehr starke Lohnerhöhungen fordern, und die Aufrufe der EZB an die Stakeholder, bei den Lohnverhandlungen mit Vorsicht zu agieren, schwächen. Auch fundamental betrachtet sehen wir keine Vorteile darin, dass die Zentralbank nach wie vor die Preispolitik der Unternehmen für inflationstreibend hält, die anders als Lohnverhandlungen absolut dezentral erfolgt. Möglicherweise berücksichtigen die Gewerkschaften bei ihren Forderungen auch, dass bei steigenden Zinsen aufgrund zu hoher Lohnanstiege weniger neue Stellen geschaffen würden, aber die Unternehmen treffen ihre Preisentscheidungen einzeln, und das ist gemäß der expliziten Wettbewerbsförderung der EU auch gut so. Bei einem völlig freien Wettbewerb sind übermäßig hohe Gewinnmargen in der Regel ein Zeichen für eine übermäßige Nachfrage. Sonst wären höhere Margen naturgemäß nicht durchsetzbar. Ob weitere Zinserhöhungen nötig sind, um diese Nachfrage zu dämpfen, muss die Zentralbank entscheiden.

Die Marktindikatoren signalisieren, dass sich die Lage im Bankensektor wieder etwas beruhigt hat, und nach den aktuellen Daten der Fed verlieren kleine Banken keine Einlagen mehr. Im US-Bankensektor insgesamt sieht das allerdings anders aus. Hier gehen die Bankeinlagen weiter zurück.  Wir werfen einen Blick auf die letzten 40 Jahre, um zu zeigen, dass Umschichten von Bankeinlagen in Nicht-Banken oder zumindest in Anlageformen, die für Banken teurer sind, nicht ungewöhnlich, sondern eine normale Reaktion auf eine restriktivere Geldpolitik sind.  Wir bezweifeln allerdings, dass Nicht-Banken die gesamte „Kreditvergabe-Lücke“ schließen können, die Banken hinterlassen haben. Die Risikoaversion ist hoch, und wie die jüngsten Entwicklungen von US-Geldmarktfonds signalisieren, könnten sich staatliche Emittenten ohne Intermediäre besser finanzieren als private.

Die Tücken der Inflationsschuldzuweisung
Vollständigen Artikel herunterladen (EN) (529.5 KB)

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Unabhängigkeitskrieg in Sicht?

  • von Gilles Moëc
  • 20 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Ganz Europa lockert

  • von Gilles Moëc
  • 13 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Draghi trifft den Zeitgeist

  • von Gilles Moëc
  • 26 Februar 2024 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.