Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Dies IRA?

  • 20 November 2023 (10 Minuten Lesezeit)

Im Überblick:

  • Der amerikanische Inflation Reduction Act (IRA) erhält viel Lob. Heute wollen wir aber europäische Netto-Null-Strategie verteidigen.
  • Legen amerikanische Anleihen gerade so viel zu, wie sie sollen?
  • Die französische Arbeitslosenquote im 3. Quartal wie erwartet gestiegen. Aber die Verbraucher haben es noch nicht gemerkt.

Der so schlüssige und scheinbar unproblematische Inflation Reduction Act (IRA) in den USA scheint das genaue Gegenteil der komplexen europäischen Netto-Null-Strategie mit ihren hohen CO2-Steuern zu sein. Auch das erklärt, warum man einen immer größeren Vorsprung der US-Wirtschaft rechnet. Sicherlich sollte der europäische Ansatz in Teilen überdacht werden, und die investitionsfördernden Effekte des Inflation Reduction Act sind bereits erkennbar. Dennoch befürchten wir weiterhin, dass die amerikanische Strategie – nur Zuckerbrot, keine Peitsche – am Ende weniger zur Dekarbonisierung beiträgt und eher kontraproduktiv ist, zumal sie das Konzept der fiskalischen Nachhaltigkeit doch sehr stark dehnt. Die europäische Strategie könnte hingegen dafür kritisiert werden, dass sie das Wachstum weniger fördert. Wir möchten aber auf eine aktuelle quantitative Analyse des französischen Conseil d’analyse économique (CAE) hinweisen. Sie zeigt, dass unter den richtigen fiskalischen Rahmenbedingungen selbst eine hohe und allgemeine CO2-Steuer der Beschäftigung nur wenig schadet.

Kommen wir zu tagesaktuelleren Themen: Die Kursgewinne am amerikanischen Anleihenmarkt sind natürlich eine gute Nachricht. Vor allem ein Laufzeitsegment scheint besonders attraktiv: Die Langfristrenditen liegen zwar wieder deutlich unter ihren Höchstständen, sind aber real noch immer hoch genug, um der Fed bei der Straffung der Finanzbedingungen zu helfen. Zugleich sind die Inflationserwartungen jetzt niedrig genug, um die Notenbank davon zu überzeugen, dass die Zinserhöhungen reichen. Insgesamt waren die Inflationszahlen für Oktober ermutigend, doch gibt es noch immer irritierende Details. Der Anstieg der Arbeitslosengeldanträge bestätigt aber, was schon der letzte Arbeitsmarkbericht zeigte: In den USA dürften die inländischen Inflationstreiber nachlassen.

In Frankreich stieg die Arbeitslosenquote im 3. Quartal 2023 um 0,2 Prozentpunkte und damit so stark, wie aufgrund der vor Corona üblichen Korrelation von Wachstum und Beschäftigung zu erwarten war. Aus Konjunktursicht mag das nicht überraschen. Umfragen lassen aber vermuten, dass die Verbraucher noch nicht auf den schwächeren Arbeitsmarkt reagiert haben. Wenn es so weit ist, könnte das Vorsichtssparen zunehmen.

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Endlich!

  • von Gilles Moëc
  • 03 Juni 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Unabhängigkeitskrieg in Sicht?

  • von Gilles Moëc
  • 20 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Ganz Europa lockert

  • von Gilles Moëc
  • 13 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.