Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Eine Woche nach der anderen

  • 01 Juli 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Im Überblick
In der ersten Runde der französischen Parlamentswahlen hat keiner der drei großen Blöcke eine absolute Mehrheit erzielt.
Ein laufendes Verfahren wegen übermäßigem Defizit (Excess Deficit Procedure) würde die EZB nicht notwendigerweise vom Einsatz des Transmission Protection Instrument (TPI) abhalten. Aber ein Mindestmaß an Zusammenarbeit zwischen Regierung des betroffenen Landes und der EU wäre dazu schon erforderlich.
Wir halten es jetzt für wahrscheinlicher, dass die Fed im September ihren Leitzins senken wird. Von weiteren Senkungen im kommenden Jahr sind wir dagegen weniger überzeugt.

Die extreme Rechte hat die erste Wahlrunde klar gewonnen, und das Parteienbündnis von Präsident Macron (ENS) liegt abgeschlagen auf Platz 3. Das Rassemblement National (RN) hat aber zwei bis drei Punkte schlechter abgeschnitten als einige der letzten Umfragen prognostiziert hatten. Dennoch ist es bei der Sitzverteilung nahe an der absoluten Mehrheit. Diese Extrapolation hat allerdings keine Aussagekraft, weil die linke Allianz und die Mitte ihre nur drittplatzierten Kandidaten vor der zweiten Wahlrunde zurückziehen werden, um eine Mehrheit des RN verhindern. Die genauen Auswirkungen dieses Schachzugs sind aber noch unklar. Klar ist dagegen, dass für die Macronisten keinerlei Aussicht darauf besteht, auch nur in die Nähe einer Mehrheit zu gelangen, und ein Sieg der linken Allianz wäre schon rein rechnerisch sehr schwierig, weil sie in vielen Wahlkreisen nur auf Platz 3 gelandet sind.    Vermutlich wird keiner der drei Blöcke eine solide Mehrheit erreichen.

Nach einem Artikel in der Financial Times letzte Woche, wird wieder darüber diskutiert, unter welchen Bedingungen die EZB Frankreich mit dem TPI unterstützten könnte. Unserer Ansicht nach wäre die Tatsache, dass Frankreich und Italien wieder in der Excess Deficit Procedure stecken, nicht unbedingt ein Hindernis – solange die Regierungen Bereitschaft zeigen, den Empfehlungen des EZB-Rats zu folgen.  Angesichts der dahingehenden Skepsis einiger wichtiger Mitgliedsländer müsste die EZB jedoch sicherstellen, dass die Maßnahmen in einem vernünftigen Verhältnis zum Risiko stehen. Vermutlich würde das TPI erst dann ausgelöst werden, wenn eine Ausweitung der Spreads die Wirtschaft ernsthaft beeinträchtigte. Schließlich soll das Instrument helfen, Krisen zu bewältigen und nicht, sie im Keim zu ersticken. Unabhängig davon, was die künftige Regierung Frankreichs entscheidet, auf eine Soforthilfe der EZB kann sie nicht zählen.

Schließlich werfen wir noch einen Blick auf die US-Daten der letzten Woche. Paradoxerweise stimmen sie uns noch zuversichtlicher, dass die Fed ihren Leitzins im September senken wird. Die Inflationsdaten waren besser und die Zeichen einer allmählichen Wirtschaft mehren sich. Zugleich steigen aber unsere Bedenken,  dass 2025 keine oder kaum Zinssenkungen erfolgen werden. Dies hat Folgen für die langfristigen Zinsen, zumal die Wahrscheinlichkeit eines Wahlsiegs von Donald Trump und der Umsetzung seiner inflationstreibenden Pläne steigt. 

Wie ist das zu kitten?
Weltwirtschaft

Wie ist das zu kitten?

  • von Gilles Moëc
  • 08 Juli 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Die Weltwirtschaft im Juni: Politische Risiken belasten die Konjunktur
Weltwirtschaft Monatlicher Marktrückblick

Die Weltwirtschaft im Juni: Politische Risiken belasten die Konjunktur

  • von Gilles Moëc, Chris Iggo
  • 26 Juni 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Verteilungsfragen
Weltwirtschaft

Verteilungsfragen

  • von Gilles Moëc
  • 24 Juni 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Investment Institute

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.