Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Grüße aus Davos

  • 23 Januar 2023 (5 Minuten Lesezeit)

  • Chinas Werben um internationale Investoren kollidiert mit der Diversifizierung der Lieferkette.
  • Bei der auf dem Weltwirtschaftsforum allgemein herrschenden Zuversicht für die Konjunktur werden möglicherweise die Kosten weiterer geldpolitischer Straffungen vergessen.

Der Gegensatz zwischen Volkswirten, die grundsätzlich von der Unvermeidbarkeit einer Rezession in diesem Jahr ausgehen, und Unternehmensvertretern, die häufig sehr optimistisch sind, war in Davos deutlich spürbar. Ein Grund für diese unterschiedlichen Einschätzungen könnte sein, dass die anhaltende Straffung der Geldpolitik angesichts der recht robusten Konjunktur bislang noch keine größeren Auswirkungen hatte. Zugleich haben sich die Aussichten für die Weltwirtschaft durch das Wiederanlaufen der chinesischen Wirtschaft verbessert. Mögliche Folgen der Inflation über die Rohstoffpreise werden erst für später erwartet. Bemerkenswert fanden wir auf dem Weltwirtschaftsforum (einmal abgesehen von der Aufhebung sämtlicher Hygienemaßnahmen), wie sich die Vertreter Chinas, das im letzten Jahr nicht anwesend war, bemühten, internationalen Investoren zu versichern, dass Peking den Privatsektor stärken und Eigentumsrechte schützen will. Die Frage ist allerdings, ob es dafür nicht bereits zu spät ist. Tatsächlich fanden beeindruckend viele Veranstaltungen zum Thema Diversifikation der Lieferketten (im Klartext: weg von China) statt.

Die offizielle Vertretung der USA fiel kaum auf. Weder Präsident noch Vize-Präsidentin oder Außenminister haben es in die Schweizer Alpen geschafft. Vielleicht ist das aber auch ein Zeichen für volles Vertrauen aus Washington. Das neue Interesse der USA an der Wirtschaftspolitik, das im Inflation Reduction Act zum Ausdruck kommt, wurde einstimmig gelobt. Trotz der jetzt wieder eingeschränkten Funktion des Kongresses gab es für die USA kaum PR-Arbeit zu leisten. Die Europäer haben es dagegen nicht geschafft, Einheitlichkeit zu demonstrieren. Vielleicht bringt der französisch-deutsche Gipfel am Wochenende Bewegung in die Sache.

Zentralbanker waren in Davos gefragte Gesprächspartner. Einige anfängliche und unbestätigte Gerüchte über eine ab jetzt weniger straffe Geldpolitik wurden rasch zerstreut, was uns wieder an den Anfang des heutigen Kommentars bringt. In der Geldpolitik stehen die Uhren weiter auf Straffung. Wir haben unseren Index für die Finanzbedingungen aktualisiert. Wir befürchten, dass die Fed, wenn sie ihren Kurs früher ändern will als geplant, argumentieren können muss, dass die Realzinsen bei fallender Inflation trotz stabiler Nominalzinsen weiter steigen, sodass die Nachfrage „spontan“ gedämpft wird. Die Tatsache, dass bereits jetzt niedrigere Realzinsen für risikolose Wertpapiere erwartet werden, ist dabei keine Hilfe.

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Das Wunder von 1994 2.0?

  • von Gilles Moëc
  • 30 Januar 2023 (5 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

„Preis-Lohn-Spirale“

  • von Gilles Moëc
  • 16 Januar 2023 (5 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Auch nach dem Jahreswechsel sind die Märkte ungeduldig

  • von Gilles Moëc
  • 09 Januar 2023 (5 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.