Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Londoner Lektionen

  • 03 Oktober 2022 (7 Minuten Lesezeit)

  • Die britische Regierung wird einen Preis zahlen müssen – und für die Bank of England ist die Lage nicht einfach.
  • Das britische Experiment zeigt, dass den Märkten die Geduld fehlt, um auf Konjunkturwunder durch eine Stärkung der Angebotsseite zu warten.
  • Wir glauben nicht, dass andere Notenbanken bei Liquiditätsklemmen ebenfalls zum Quantitative Easing zurückkehren. Die EZB wird den geplanten Beginn des Quantitative Tightening aber vielleicht noch einmal verschieben.

Die Bank of England hat der Regierung etwas Luft verschafft, damit sie noch einmal nachdenken kann. Dennoch dürfte die Volatilität hoch bleiben. Am liebsten möchte die Regierung die Ausgaben kürzen, um die angekündigten Steuersenkungen zu finanzieren. Aber der politische Preis wäre hoch. Alternativen wären eine Übergewinnsteuer für Energiekonzerne oder aber eine Kehrtwende bei der Steuerpolitik – aber auch das wäre politisch heikel. Das Risiko ist hoch, dass die Bank of England auch noch nach dem 14. Oktober intervenieren muss. Das wäre ein weiterer Schritt in Richtung Dominanz der Fiskalpolitik. Die Notenbank musste aber handeln, da dem britischen Altersvorsorgemarkt eine systemische Krise drohte. Statt ebenfalls denkbarer Liquiditätshilfen für Pensionsfonds entschied sie sich dann für Anleihenkäufe. Jetzt befindet sich die Bank of England in einer schwierigen Lage: Sie verwischt die Grenzen zwischen Stabilisierung der Finanzmärkte und Geldpolitik.

Wir können aus dem britischen Experiment einiges lernen. Noch immer scheinen es die Märkte hinzunehmen, wenn Ad-hoc-Maßnahmen gegen Energiepreisschocks zu höheren Staatsausgaben führen. Bei hohen dauerhaften Steuersenkungen scheinen sie aber weniger nachsichtig. Eine „angebotsorientierte Wirtschaftspolitik“ mit der Hoffnung auf mehr Wachstum wird nicht lange akzeptiert, wenn die Zinsen steigen. In unzähligen Kommentaren hieß es, die Maßnahmen der Bank of England seien nur Vorboten dessen, was in anderen G7-Ländern geschehen wird. Wir sind uns da aber noch nicht so sicher. Natürlich kann es bei einem starken Renditeanstieg zu Stabilitätsproblemen kommen. Wer aber eine Neuauflage des Quantitative Easing für die richtige Lösung hält, übersieht den entscheidenden Punkt: den damit verbundenen Zielkonflikt. Reine Liquiditätshilfen könnten daher bevorzugt werden. Dennoch könnte das britische Experiment ein zu frühes Quantitative Tightening verhindern. Die spanische Zentralbank hat die EZB bereits gewarnt, wenn auch aus anderen Gründen. Aus unserer Sicht ist ein Beginn des Quantitative Tightening im Oktober unwahrscheinlicher geworden.

In den USA steht diese Woche der Arbeitsmarktbericht an. Lael Brainard, Vizechefin der Fed, hat schon vor dem Risiko gewarnt, dass die Fed „zu weit geht“ – aber das wird wohl erst später relevant.

Kompletten Artikel herunterladen (EN)
Kompletten Artikel herunterladen (EN) (491.61 KB)

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Das Wunder von 1994 2.0?

  • von Gilles Moëc
  • 30 Januar 2023 (5 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Grüße aus Davos

  • von Gilles Moëc
  • 23 Januar 2023 (5 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

„Preis-Lohn-Spirale“

  • von Gilles Moëc
  • 16 Januar 2023 (5 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.