Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Quantitative Tightening (QT) in Europa durchaus möglich

  • 12 September 2022 (5 Minuten Lesezeit)

  • Die Falken haben die „Pause auf neutralem Niveau“ im Euroraum, also gleichbleibende Leitzinsen, sobald diese bei oder nahe 2% liegen, um zu sehen, ob weitere Erhöhungen nötig sind, bereits ins Visier genommen. Diesen Winter werden die Diskussionen starten. Aber es werden nicht die einzigen sein. Eine quantitative Straffung (Quantitative Tightening, QT) könnte früher auf der Agenda stehen als erwartet. Diese Kombination ist keine gute Nachricht für die schon jetzt nicht besonders stabilen Volkswirtschaften, und zwar unabhängig von den tatsächlichen politischen Entwicklungen.

Ihre Leitzinserhöhung um 75 Basispunkte hat die EZB letzte Woche eine „Vorwegnahme“ der Normalisierung ihrer Geldpolitik genannt, sodass sie die Zinsen möglicherweise schon ab jetzt unverändert lässt. Wir gehen davon aus, dass die Falken mehr wollen und es lieber sähen, wenn man es der Fed gleichtun und die Leitzinsen konsequent in den restriktiven Bereich anheben würde, ohne unbedingt auf neutralem Niveau eine Pause einzulegen, um dann zu entscheiden, ob mehr notwendig ist. Dieser Ansatz ist zumindest einmal einfach: Zinsen so lange erhöhen, bis die Inflation wieder bei 2% liegt. Das kann aber gefährlich sein. Die Geldpolitik wirkt immer verzögert. Wenn die EZB heute entscheidet, die Zinsen weiter bis in den restriktiven Bereich anzuheben, geht sie das Risiko ein, unnötigerweise eine Rezession auszulösen – oder vielmehr sie zu verlängern. Da sich die Zielwerte ständig verschieben, gehen wir davon aus, dass dies die nächste Schlacht sein wird, die im EZB-Rat ausgetragen wird. Wann kommt dieser „Moment der Wahrheit“? Irgendwann zwischen Dezember 2022 und März 2023, weil uns Christine Lagarde zwei Monate nach der offiziellen Senkung der Prognosen gesagt hat, dass es zwischen zwei und fünf Sitzungen dauern werde, bis die Leitzinsen da sind, „wo sie sein sollten“.  Obgleich sich die EZB-Vorsitzende absichtlich unklar dazu ausgedrückt hat, wie viele Zinserhöhungen in diesem Zeitrahmen stattfinden werden, ist dies angesichts des unsicheren Umfelds, in dem die EZB ihre Entscheidungen treffen muss, eine ehrgeizige Aussage.

Eine weitere wichtige Schlacht wird die um das Quantitative Tightening werden. Auch wenn es, wie Lagarde letzte Woche sagte, noch „zu früh“ für diese Diskussion ist, erfuhr Reuters aus informierten Kreisen, dass QT möglicherweise bereits auf der Oktobersitzung ein Thema sein wird.  Weitere Zinserhöhungen und ein unerwartet frühes QT könnten die fragilen Volkswirtschaften im Euroraum zusätzlich belasten, unabhängig von den politischen Entwicklungen in den einzelnen Ländern.

Für die USA erwarten wir, dass die Fed keine weitere „Jumbo-Anhebung“ der Zinsen beschließen und sich am 21. September auf „nur“ 50 Basispunkte beschränken wird. Allerdings war ihre Rhetorik letzte Woche zugegebenermaßen sehr straff. Damit sich die US-Zentralbank am Ende nicht doch noch einmal für 75 Basispunkte entscheidet, muss die Verbraucherpreisinflation im August, die diese Woche veröffentlicht wird, eine klare Sprache sprechen. 

Kompletten Artikel herunterladen (EN)
Kompletten Artikel herunterladen (EN) (539.38 KB)

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Dunkeln

  • von Gilles Moëc
  • 29 August 2022 (5 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Mittsommer-Blues

  • von Gilles Moëc
  • 01 August 2022 (7 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Mäßigt sich Meloni?

  • von Gilles Moëc
  • 25 Juli 2022 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.