Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Zentralbanken ziehen die Liquiditätsstrippen

  • 27 März 2023 (5 Minuten Lesezeit)

  • Die US-Banken sind jetzt im „Vorsichtsmodus“, aber die Fed könnte sich mit einer Kreditkrise abfinden, solange sie keine zu großen Verzerrungen verursacht.
  • Anders als die Fed ist die EZB nicht in der glücklichen Lage, Konjunkturdaten nahezu in Echtzeit zur Verfügung zu haben, um einzuschätzen, welche Folgen die Probleme im Bankensektor für die Realwirtschaft haben. Dennoch gibt es aus unserer Sicht ausreichend Gründe für eine Anpassung ihrer Geldpolitik.

Die Fed kann auf zahlreiche Konjunkturdaten nahezu in Echtzeit zurückgreifen, um zu beurteilen, welche Auswirkungen die Probleme im Bankensektor auf die Realwirtschaft haben, darunter Wochendaten zu Bankeinlagen, Verschuldung der Banken und Kreditvergabe. Mittlerweile bestehen keine Zweifel mehr, dass das gesamte US-Bankensystem in den „Vorsichtsmodus“ umgeschaltet hat, und nicht nur die kleineren Institute. Alle horten Liquidität und greifen dabei häufig massiv auf die Angebote der Fed zurück. Die großzügige Bereitstellung von Liquidität hilft nicht gegen Solvenzprobleme, kann den Banken aber eine Atempause verschaffen. In den nächsten Wochen werden vermutlich kreativere Lösungen gefunden. Über ihr Notfallprogramm hinaus muss die Fed möglicherweise ihren gesamten geldpolitischen Rahmen überdenken, weil Banken in Konkurrenz zu Geldmarktfonds stehen, zu deren Attraktivität sie selbst betragen, indem sie die Liquiditätsprogramme der Fed nutzen.

Letzte Woche hat die Fed beschlossen, ihren Leitzins um 25 Basispunkte anzuheben und an einer (wenn auch weniger) straffen Geldpolitik festzuhalten. Dies zeigt die enorme Wirkung des „Trennungsprinzips“, mit dem wir uns letzte Woche befasst haben. Ja, die immer strafferen Finanzbedingungen, die der Offenmarktausschuss eingeräumt hat, machen es immer weniger wahrscheinlich, dass die Fed die Zinsen weiter stark erhöhen muss – wir erwarten nur eine Anhebung im Mai –, aber ebenso wie die EZB tendiert die Fed eher zu weiteren Erhöhungen.  Aus unserer Sicht könnte die US-Zentralbank zu dem Schluss kommen, dass eine Kreditkrise zwar schmerzvoll und riskant, aber am Ende nötig und ein vermutlich unvermeidbarer Schritt ist, um die Inflation in die Knie zu zwingen.

Die EZB ist nicht in der glücklichen Lage, auf zahlreiche Konjunkturdaten nahezu in Echtzeit zurückgreifen zu können. Erst zwei Tage vor der nächsten Sitzung ihres geldpolitischen Ausschusses im Mai kommen mit der Bank Lending Survey verlässliche Informationen zu der erwarteten Kreditvergabe der Banken und ihrer tatsächlichen Kreditvergabe im März heraus. Wir haben den Eindruck, dass sie dennoch ausreichend Belege dafür hat, ihre Geldpolitik anpassen zu müssen. Möglicherweise tröstet sich die EZB damit, dass Spanien, das in der Regel schnell auf höhere Zinsen im Euroraum reagiert, derzeit viel besser dasteht als das nordeuropäische „Frühwarnsystem“, allen voran Schweden, über dessen Lage wir vor ein paar Wochen geschrieben haben.

Zentralbanken ziehen die Liquiditätsstrippen
Vollständigen Artikel herunterladen (EN) (483.93 KB)

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Unabhängigkeitskrieg in Sicht?

  • von Gilles Moëc
  • 20 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Ganz Europa lockert

  • von Gilles Moëc
  • 13 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Draghi trifft den Zeitgeist

  • von Gilles Moëc
  • 26 Februar 2024 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.