Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

Zurück in die Neunziger

  • 10 Oktober 2022 (7 Minuten Lesezeit)

  • Der US-Arbeitsmarktbericht von letzter Woche hat die Fed noch entschlossener gemacht. Die hartnäckigen Hoffnungen auf eine Kehrtwende der Notenbank wurden durch die Daten immer wieder unterlaufen. Offensichtlich will man nicht wahrhaben, dass sich die Geldpolitik grundlegend geändert hat. Der wahre Präzedenzfall sind für uns nicht die 1970er, sondern die 1990er.

Die Investoren wollen unbedingt glauben, dass die Fed milder wird. Aber letzte Woche haben die guten US-Arbeitsmarktdaten diese Hoffnung erneut zerstört. Offensichtlich glaubt man am Markt noch immer an eine Fortsetzung der letzten 20 Jahre, als die Notenbanken Realwirtschaft und Märkte leicht retten konnten. Ihre wichtigste Aufgabe – Preisstabilität – war dank grundlegender struktureller Veränderungen erfüllt, unabhängig von der Konjunktur. Die Rückkehr der Inflation hat das aber zunichtegemacht. Um das zu verstehen, brauchen wir uns gar nicht mit der Volcker-Ära in den 1980ern zu befassen. Ein Blick zurück in die 1990er reicht.

In den 1990ern hatten weltpolitische Krisen massive Angebotsschocks ausgelöst, auf die die Notenbanken reagieren mussten. Ein Problem war die mangelnde internationale Zusammenarbeit. 1990 hatte die Fed einen höheren Inflationsanstieg infolge eines Angebotsschocks zunächst akzeptiert, 1994 hatte sie die Geldpolitik dann aber schnell gestrafft. Ihr Ziel war eine Dämpfung der Nachfrage, woran sie trotz heftiger Marktturbulenzen festhielt. Nicht nur in den USA waren die Notenbank in den 1990ern nicht der Märkte Freund. Beim damaligen Wechselkursregime waren die Realzinsen in den meisten europäischen Ländern konjunkturell gesehen zehn Jahre lang viel zu hoch.

In Europa reagierte man auf die vielen Rezessionen und die instabilen Finanzmärkte, verursacht im Wesentlichen durch eine falsche Geldpolitik, mit einer engeren Integration. Man gründete die Europäische Währungsunion. Daraus können wir heute viel lernen, denn den Regierungen fällt es gerade schwer, Lösungen für den gesamten Euroraum zu entwickeln. In den 1990ern änderten sich aber nicht nur die Institutionen. Zum Ende des Jahrzehnts hoffte man auch auf positive Angebotsschocks. Einer davon, der am Ende aber überschätzt wurde, war der Produktivitätsanstieg durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien. Der andere, die Globalisierung, erwies sich als nachhaltiger und wirksamer. Weil aber die Produktivität jahrelang nur mäßig stieg und die Deglobalisierung zu einem großen Thema wurde, fehlen jetzt solche Hoffnungszeichen.

Kompletten Artikel herunterladen (EN)
Kompletten Artikel herunterladen (EN) (515.98 KB)

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Unabhängigkeitskrieg in Sicht?

  • von Gilles Moëc
  • 20 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Ganz Europa lockert

  • von Gilles Moëc
  • 13 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Draghi trifft den Zeitgeist

  • von Gilles Moëc
  • 26 Februar 2024 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.