Investment Institute
Wirtschaftliches Research

Investieren und Volatilität: Wie wichtig sind politische Risiken?

  • 06 April 2022 (5 Minuten Lesezeit)

Es besteht kein Zweifel: Die letzten beiden Jahre waren volatil. Der wichtigste Grund war Corona, doch zuletzt sorgten auch die straffere Geldpolitik und der russische Einmarsch in die Ukraine für Unsicherheit.

Putins Krieg dürfte große wirtschaftliche und vor allem humanitäre Folgen haben. Als sich die Spannungen zwischen beiden Ländern zum Krieg ausweiteten, kam es zu einem Ausverkauf internationaler Aktien – und erstmals seit sieben Jahren kostete Öl wieder mehr als 100 US-Dollar je Barrel. Aber vorübergehende Marktvolatilität ist nicht alles. Hinzu kommen mögliche Auswirkungen auf das weltweite Energieangebot, Inflation, steigende Zinsen und vieles mehr.

Weltpolitik und internationale Beziehungen waren für Finanzmärkte und Anlageerträge niemals unwichtig. Eine unberechenbare Politik schadet ebenso wie Handelskonflikte und Kriege. Unzählige Beispiele zeigen, dass Investoren Unsicherheit nicht mögen – vor allem, wenn Politik und Notenbanken mit öffentlichen Kommentaren und Streitereien die Märkte irritieren. Dass ihre Worte und Taten für die Märkte wichtig sind, steht außer Frage.

Politik und Rhetorik

Groß ist die Versuchung, bei ersten Anzeichen von Schwierigkeiten zu verkaufen. Aber damit kann man Verluste konservieren und eine spätere Erholung verpassen. Für Investoren mit besseren Nerven und einer höheren langfristigen Risikobereitschaft können vorübergehende Kursschwankungen – aus politischen oder anderen Gründen – eine Chance sein, günstig Qualitätstitel zu kaufen.

Ein Jahr wie 2020 gab es noch nie: Trotz heftiger Turbulenzen haben internationale Aktien um 16,5% zugelegt. Die Impfstoffentwicklung, die beispiellosen Konjunkturprogramme und die äußerst expansive Geldpolitik hoben die Marktstimmung.1 Im Mai 2021 löste US-Finanzministerin Janet Yellen einen weltweiten Ausverkauf aus. Sie warnte, dass die US-Zinsen vielleicht steigen müssten, damit sich die Wirtschaft nicht überhitze. Später bemühte sie sich dann um Deeskalation – mit dem Hinweis, dass sie kein Inflationsproblem sähe.2 So oder so legten Aktien auch 2021 stark zu. Der MSCI World Index stieg um 22,4%.3

Vor fast zehn Jahren, 2013, hatte bereits der frühere US-Notenbankchef Ben Bernanke für einen massiven Anstieg der US-Staatsanleiherenditen gesorgt – mit dem berüchtigten Taper Tantrum. Bernanke ließ verlauten, dass er die Anleihenkäufe beenden wolle. Aber auch hier kam es nach dem ersten Schock zu einer Erholung.

Betrachten wir einmal die Kriege der letzten 50 Jahre: Auch wenn die Wertentwicklung der Vergangenheit kein Hinweis auf künftige Erträge ist, können wir so manches über Volatilität lernen. 1990, nach Saddam Husseins Invasion in Kuwait, hatten sich die Märkte nach vier Monaten wieder erholt. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 brauchten sie sogar nur drei Wochen.4

Unruhe durch Wahlen?

Die politischen Risiken werden uns aber erhalten bleiben. Dieses Jahr finden in vielen wichtigen Industrie- und Schwellenländern Wahlen statt. Sie könnten die Nerven der Anleger auf die Probe stellen.

Im November stehen in den USA Zwischenwahlen an; die Vorwahlen haben bereits begonnen. Über ein Drittel des Senats und alle 435 Sitze des Repräsentantenhauses werden neu gewählt, ebenso wie die Gouverneure vieler wichtiger Bundesstaaten.5

In vielen Emerging Markets wurden in Wahljahren die Staatsausgaben stark angehoben, sodass sich die schon vorher oft schwachen Staatsfinanzen noch einmal massiv verschlechterten. Währungsabwertungen und steigende Anleiherenditen können die Folge sein.6 Der Finanzzyklus hat sich aber etwas von der Politik entkoppelt, da die Demokratien in den Schwellenländern immer besser funktionieren. Weil aber 2022 so viele wichtige Wahlen anstehen, könnten die Märkte trotzdem sensibel reagieren.

Problematisch könnten die Wahlen in Lateinamerika sein. Brasilien, Kolumbien und Costa Rica wählen neue Parlamente und in Chile findet ein Verfassungsreferendum statt. In Kolumbien haben gerade die Vorwahlen für Kongress und Präsidentschaft stattgefunden, mit unterschiedlichen Auswirkungen auf den politischen und wirtschaftlichen Ausblick. Und in Peru sorgt das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Pedro Castillo für neue Unruhe, das der Kongress gerade auf den Weg gebracht hat. In Asien sind alle Augen auf die Philippinen gerichtet, wo sich nach den Wahlen im Mai viel ändern kann. Auch in Serbien finden wichtige Wahlen statt. In China wiederum steht im Oktober 2022 der 20. Parteikongress an – vielleicht das wichtigste politische Ereignis des Landes. Einen solchen Kongress gibt es nur alle fünf Jahre.

Klimawandel

Auch der Klimawandel wird mehr und mehr zu einem weltpolitischen Thema. Die Investoren achten genau auf die Politik und die Pläne der Regierungen. So war es vor dem UN-Umweltgipfel COP26 im November 2021, und so war es auch danach. Die Dekarbonisierung hat große Auswirkungen auf die Staatsfinanzen. Viele Studien warnen, dass die Finanzierung oft noch nicht gesichert ist. Denkbar sind Steuererhöhungen, Umschichtungen von Haushaltsmitteln oder die Emission von mehr grünen Anleihen.

Hinzu kommt das Risiko, dass Anleger keine Anleihen aus Ländern mehr wollen, die das Netto-Null-Ziel ihrer Ansicht nach nicht ernst genug nehmen.

Chancen durch Volatilität

Eines steht aber fest: Auf die eine oder andere Art sorgt die Politik stets für Marktvolatilität. Für Investoren mit stärkeren Nerven und einer langfristig höheren Risikobereitschaft können vorübergehende Kursschwankungen eine Chance sein, um günstig in Qualitätstitel einzusteigen.

Investoren sollten daher ihren Langfristzielen treu bleiben und sich nicht von vorübergehender Nervosität anstecken lassen.

Diversifikation nach Assetklassen kann sich auszahlen, auch wenn ein breit gestreutes Portfolio nicht immer vor Verlusten schützt. Investitionen in Assetklassen, die sich nicht im Gleichschritt entwickeln, können aber höhere Erträge bei geringeren Risiken möglich machen – und damit die Erträge glätten. Voraussetzung ist, dass man langfristig denkt.

  • Quelle: MSCI World Index (in US-Dollar).
  • Yellen says rates may have to rise to prevent ‘overheating’ | Financial Times (ft.com).
  • Quelle: MSCI World Index (in US-Dollar).
  • Goldman Sachs/AXA IM.
  • 2022 United States House of Representatives elections - Wikipedia / 2022 United States Senate elections - Wik-ipedia.
  • 2022 emerging market elections: The who’s who and the so what… | AXA IM Corporate (axa-im.com).

Ähnliche Artikel

Wirtschaftliches Research

Der Krieg und seine Folgen für Versicherungen

  • von Arnaud Lebreton , Yolande Poulou
  • 26 Mai 2022 (7 Minuten Lesezeit)
Wirtschaftliches Research

Die Weltwirtschaft im April: Gute Zeiten für Falken

  • von Chris Iggo , Gilles Moëc
  • 27 April 2022 (7 Minuten Lesezeit)
Wirtschaftliches Research

Bei volatilen Märkten: Vielleicht erst einmal abwarten?

  • von Chris Iggo
  • 06 April 2022 (5 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.