Investment Institute
Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Schwieriges Umfeld könnte Euroraum-Deflation bremsen; China bemüht sich um mehr Auslandsinvestitionen

  • 02 April 2024 (3 Minuten Lesezeit)

Alles Wichtige auf einen Blick

Nach Analysen von S&P Global könnten die rekordhohen Löhne bei zugleich schleppender Produktivität die Deflation im Euroraum behindern. Für das Jahr 2025 hat die Ratingagentur ihre Prognose für das BIP-Wachstum der Währungsgemeinschaft von 1,5% auf 1,3% gesenkt und ihren Inflationsausblick für von 2,0% auf 2,1% angehoben. Für 2024 rechnet sie nun mit einem moderaten BIP-Wachstum um rund 0,7%, nachdem sie zuvor von 0,8% ausgegangen war. Den Analysten von S&P Global zufolge dürfte die Konjunktur in Europa weiter anziehen. Aufgrund der zögerlichen Umsetzung des Aufbauprogramms Next Generation EU wird der Aufschwung aber möglichweise schwächer ausfallen, als erhofft. AXA IM erwartet für das laufende Jahr einen BIP-Zuwachs von nur 0,3%. 


Nachrichten aus aller Welt

Um die Auslandsinvestitionen in China zu beleben, sollen ausländische Firmen, die dort investieren, künftig genauso behandelt werden wie einheimische Unternehmen. Dies stellten Regierungsvertreter auf dem jährlichen China Development Forum in Peking in Aussicht. Vor den teilnehmenden internationalen Führungskräften erklärte Premierminister Li Qiang im Rahmen der Präsentation der Pläne zur Förderung des Wirtschaftswachstums, dass ein „zunehmend offenes China definitiv mehr Chancen“ für internationale Kooperationen erschließen werde. Die Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Kristalina Georgiewa, die das Forum besuchte, sagte, dass China an einer „Weggabelung“ stehe und nun entscheiden müsse, ob es mit seiner bisherigen Wirtschaftspolitik fortfahren oder Reformen angehen wolle, um das Wachstum zu fördern.

Zahl im Fokus: 6 Milliarden Dollar

Die USA haben angekündigt, die Dekarbonisierung energieintensiver Industrien sowie die Senkung von Treibhausgasemissionen mit rund 6 Mrd. US-Dollar zu fördern. Mit diesem Geld sollen 33 Projekte in über 20 Bundesstaaten unterstützt werden. Der Regierung zufolge ist die Initiative das größte Investitionspaket für die industrielle Dekarbonisierung in der Geschichte der USA. Sie merkt an, dass über diese Projekte jährlich insgesamt über 14 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente eingespart werden dürften, was dem Jahresausstoß von drei Millionen Autos mit Verbrennungsmotor entspricht. In den USA ist die Industrie für nahezu ein Drittel der gesamten Treibhausgasemissionen des Landes verantwortlich.


Wissenswert

Gaia (KI): Eine experimentelle Anwendung künstlicher Intelligenz, die Zentralbanken nutzen, um Unternehmensdaten zu CO2-Emissionen, der Ausgabe grüner Anleihen und freiwilligen Verpflichtungen zur Klimaneutralität zu finden und auszuwerten. Gaia ist ein Gemeinschaftsprojekt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der Europäischen Zentralbank, der spanischen Banco de España und der deutschen Bundesbank. Es soll mehr Transparenz schaffen, indem es Unterschiede in den Definitionen und Berichtsrahmen beseitigt, die sich aus dem Fehlen einheitlicher Standards ergeben. Die Anwendung kann verschiedenste Daten einer Vielzahl von Organisationen analysieren und ermöglicht somit eine Klimarisikoanalyse „in einer bislang ungeahnten Größenordnung“, so die BIZ.

Das bringt die Woche

Am Dienstag wird das Protokoll der jüngsten Zinssitzung der australischen Notenbank veröffentlicht. Am Mittwoch kommen aus dem Euroraum vorläufige Inflationszahlen für März sowie die Arbeitslosenquote im Februar. Ebenfalls am Mittwoch werden endgültige Gesamt-Einkaufsmanagerindizes (PMIs) aus Japan, China, den USA und Kanada herausgegeben. Am Donnerstag folgen die endgültigen PMIs für den Euroraum und Großbritannien. Die Reserve Bank of India tagt am Freitag zum Zinsentscheid. Am selben Tag legen die USA und Kanada Arbeitsmarktdaten vor. Ebenfalls für Freitag wird mit der Veröffentlichung des weltweiten Konjunkturausblicks des IWF gerechnet.

Drei Dinge, auf die Asien-Investoren 2023 achten sollten
Anlageklassen Insights

Drei Dinge, auf die Asien-Investoren 2023 achten sollten

  • von Ecaterina Bigos
  • 09 Januar 2023 (5 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Investieren und Volatilität: Wie wichtig sind politische Risiken?
Weltwirtschaft Wirtschaftliches Research

Investieren und Volatilität: Wie wichtig sind politische Risiken?

  • von Chris Iggo
  • 06 April 2022 (5 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Welche Auswirkungen hat die Ukrainekrise auf Märkte und Weltwirtschaft?
Weltwirtschaft Wirtschaftliches Research

Welche Auswirkungen hat die Ukrainekrise auf Märkte und Weltwirtschaft?

  • von AXA Investment Managers
  • 02 März 2022 (7 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
ESG-Investments: Warum wir einen aktiven Ansatz für optimal halten
Weltwirtschaft Wirtschaftliches Research

ESG-Investments: Warum wir einen aktiven Ansatz für optimal halten

  • von Chris Iggo
  • 28 Januar 2022 (5 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Klimawandel: Was kostet die Tatenlosigkeit?
Weltwirtschaft Wirtschaftliches Research

Klimawandel: Was kostet die Tatenlosigkeit?

  • von David Page
  • 27 Oktober 2021 (5 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
US-Inflation steigt unerwartet stark, EZB signalisiert baldige Zinswende
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

US-Inflation steigt unerwartet stark, EZB signalisiert baldige Zinswende

  • von AXA Investment Managers
  • 15 April 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.