Investment Institute
Anleihen

Ist das schon der Gipfel? Was Investoren angesichts der Inflationsentwicklung tun können

  • 18 Juli 2022 (7 Minuten Lesezeit)

Gerade erst glaubte man, dass die US-Inflation ihren Höhepunkt erreicht hat. Doch dann übertraf sie einmal mehr die Erwartungen, und wahrscheinlich bleibt sie noch länger hoch. Die nächste Zeit könnte schwierig werden. Was können Investoren tun?

Im Juli wurde bekannt, dass die US-Inflation im Juni überraschend auf 9,1% z.Vj. gestiegen ist, nachdem schon im Mai ein Anstieg von 8,6% z.Vj. Erwartungen übertraf. Dabei hatte man nach 8,5% im März und nur 8,3% im April keinen erneuten Anstieg erwartet. Der Preisauftrieb in der größten Volkswirtschaft war damit im Juni so hoch wie zuletzt 1981. Und mehr noch: Die Preise stiegen auf breiter Front.

Mit dem Krieg in der Ukraine wurden Energie und Lebensmittel teurer. Nach den jüngsten Zahlen sind aber auch die Wohnkosten in den USA erheblich gestiegen. Gebrauchtwagen und Flugtickets kosteten ebenfalls mehr – und vieles andere auch.[1]

Und das gilt nicht nur für die USA. Im Juni erreichte die Inflation im Euroraum ein neues Rekordhoch von 8,6% z.Vj. In Großbritannien waren es im Mai sogar 9,1%, so viel wie zuletzt vor 40 Jahren.[2] Der Personalmangel in vielen Branchen macht es nicht besser. In den USA steigen bereits die Arbeitskosten, weil viele Mitarbeiter wegen der Inflation Lohnerhöhungen fordern. Im Euroraum zeichnet sich Ähnliches ab.[3]

Selbst in Japan, wo die Inflation traditionell niedrig ist, lag die Kernrate zwei Monate in Folge über dem 2%-Ziel der Notenbank.[4]


Noch ist der Gipfel nicht erreicht

Ich glaube, dass uns der Höhepunkt der US-Inflation erst noch bevorsteht. Die Teuerung dürfte in den nächsten 18 Monaten auch überdurchschnittlich hoch sein, selbst wenn sie gegen Jahresende allmählich nachlässt. Auch im Euroraum und Großbritannien haben wir das Inflationsmaximum meiner Ansicht nach noch nicht gesehen.

Für den Euroraum werden jetzt sowohl für September als auch für Oktober 9,5% z.Vj. erwartet. Danach könnte die Teuerung nachlassen, wenn auch nur leicht. Die Inflationserwartungen könnten steigen, und die Teuerung könnte sich deshalb verfestigen. Wie anders waren die Prognosen vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine: Damals erwartete man ein Inflationsmaximum von 4,5% im 2. Quartal 2022. Jetzt ist eine überraschend hohe Inflation wahrscheinlicher als eine überraschend niedrige, weil Europa stark von russischem Gas abhängig ist – und ausgerechnet jetzt, wo die Rohstoffpreise steigen, macht der schwächere Euro die Importe noch teurer.

Die folgende Abbildung zeigt die Markterwartungen für die Inflation im September 2022 (in Basispunkten). Seit Jahresbeginn sind sie um über 500 Basispunkte gestiegen:

Die Inflationserwartungen am Markt steigen noch immer
Quelle: Bloomberg, Stand 24. Juni 2022

Um den Preisauftrieb einzudämmen, haben die Notenbanken weltweit mit Zinserhöhungen begonnen. An der Spitze steht die Fed, die ihren Leitzins im Mai um 50 und im Juni sogar um 75 Basispunkte erhöht hat. Noch dieses Jahr könnte die Federal Funds Rate über 3% steigen. Das zeigen die Median-Erwartungen der Fed, der sogenannte Dot Plot. Der Leitzins läge dann deutlich über den noch vor drei Monaten erwarteten 1,9%.[5]

Die nächsten Quartale könnten für die Notenbanken schwierig werden. Die richtige Zinspolitik wird zu einer Gratwanderung. Die Inflation muss eingedämmt werden und die Wirtschaft muss sich etwas abkühlen. Zugleich gilt es, eine Stagflation oder gar Rezession zu vermeiden.

Die langfristige Breakeven-Inflation und inflationsindexierte Anleihen

Vor allem in Regionen, in denen die Inflation weiter steigen könnte, rechnen wir mit einer höheren Breakeven-Inflation – also einem größeren Abstand zwischen der Nominalrendite einer klassischen Anleihe und der Realrendite einer inflationsindexierten Anleihe, einem sogenannten Linker.

Wenn eine Stagflation wahrscheinlicher wird und die Inflation zwar hoch bleibt, aber nicht weiter zulegt, wird der Ertrag kurzlaufender Linker vermutlich über der langfristigen Breakeven-Inflation liegen.  Maßgeblich für die Inflationsindexierung ist der voraussichtlich weiterhin hohe Preisindex einschließlich Lebensmittel und Energie.

Zugleich dürfte die kurze Duration einen starken Zinsanstieg abfedern. Während die Indexierung des Nennwerts vor Inflation schützt, schützt die kurze Duration vor steigenden Zinsen. Und damit ist zu rechnen, wenn die Notenbanken ihre Geldpolitik weiter straffen.

Wer bislang noch nicht in Linker investiert hat, mag sich fragen, ob es nicht vielleicht schon zu spät ist. Wie erwähnt, rechnen wir kurzfristig nur noch mit einem geringen Anstieg der Breakeven-Inflation, was kurzlaufende Linker interessanter machen kann.

Langfristig wächst zwar das Risiko einer unerwartet hartnäckigen Inflation, doch hält man die Teuerung am Markt noch immer nur für vorübergehend (Abbildung unten).

Inflationserwartungen gehen zurück, bleiben aber hoch
Quellen: Bloomberg, AXA IM, Stand 24. Juni 2022

Aufs und Abs, aber ein positiver Ausblick

Wenn die Inflation sinkt, dann wohl vor allem wegen billigerer Rohstoffe. Da der Krieg in der Ukraine aber noch nicht vorbei ist und der Winter naht, rechnen wir weiter mit hohen Energiepreisen. Auch andere Rohstoffe könnten teuer bleiben, weil die Nachfrage nach den Lockdowns und den anhaltenden Lieferstörungen wieder steigt.

Längerlaufende Linker könnten auch weiterhin außergewöhnlich hohe laufende Erträge in Aussicht stellen, denn die Realrenditen sind hoch und die Inflationsindexierung funktioniert. Allerdings rechnen wir nur mit einer geringen Zusatzrendite gegenüber kurzlaufenden Titeln, und das bei einer deutlich höheren Zinssensitivität und daher höheren Risiken. Langlaufende Linker könnten sich vor allem für langfristige Investoren eignen, da die Realrenditen seit Jahresbeginn stark zugelegt haben. Sie könnten auch von einer Stagflation profitieren, also von schwachem Wachstum bei hartnäckig hoher Inflation.

Kurzfristig sollten sich Investoren wie schon seit Jahresbeginn auf eine gewisse Volatilität einstellen. Die Notenbanken befinden sich weiter zwischen Skylla und Charybdis. Einerseits bleibt die Inflation im Vergangenheitsvergleich wohl hoch, andererseits lässt das Wirtschaftswachstum schon nach. Das zeigen jedenfalls die Anfang Juli 2022 veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes (PMIs) für Europa und die USA. Außerdem wachsen die Rezessionssorgen. Wenn aber die Realrenditen ähnlich den Zinsen wieder positiv werden, halte ich den Ausblick für inflationsindexierte Anleihen weiterhin für durchaus interessant.

 

1 Consumer Price Index Summary – 2022 M05 Results (bls.gov)

2 U.S. labor market keeps Fed on aggressive rate hike path | Reuters

3 Euro indicators – Eurostat (europa.eu) / Consumer price inflation, UK – Office for National Statistics

4 Japan's inflation tops BOJ target for 2nd month in test of monetary stance | Reuters

5 June Global Macro Monthly - A summer of discontent | AXA IM Core (axa-im.com)

Related Articles

Anleihen

Ein Gespräch mit unserem Experten für Green Bonds

  • von Johann Plé
  • 10 Mai 2022 (5 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des CIO

Ist die Talsohle erreicht?

  • von Chris Iggo
  • 22 Juli 2022 (5 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des CIO

Anleihen bringen wieder positive Renditen!

  • von Chris Iggo
  • 15 Juli 2022 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.