Investment Institute
Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

US-Inflation auf dem Rückzug, leichte Abwärtskorrektur des für 2025 erwartete Euroraum-BIP

  • 20 Mai 2024 (3 Minuten Lesezeit)

Alles Wichtige auf einen Blick

In den USA ist die Inflation ist auf Jahresbasis gerechnet von 3,5% im März auf 3,4% im April zurückgegangen, woraufhin US-Aktien auf neue Rekordstände stiegen. Die unter Ausklammerung von Lebensmitteln und Energiepreisen erhobene Kerninflation fiel von 3,8% auf 3,6%, ihren niedrigsten Stand seit April 2021. Im Zuge dieser Nachrichten erreichten die Aktienindizes S&P 500 und Nasdaq neue Höchststände, und der Dow Jones überschritt im untertägigen Handel am Donnerstag erstmals die 40.000-Punkte-Marke. Gestützt wird die gute  Stimmung von der Hoffnung auf erste Zinssenkungen der US-Notenbank Fed im weiteren Jahresverlauf in Reaktion auf die schwächere Inflation. Wir rechnen weiterhin mit Fed-Zinssenkungen im September und Dezember.


Nachrichten aus aller Welt

Die EU-Kommission (EK) erwartet jetzt einen schnelleren Rückgang der Euroraum-Inflation als bisher angenommen, wobei aber auch das Wirtschaftswachstum 2025 hinter den bisherigen Prognosen zurückbleiben dürfte. Ihren Berechnungen zufolge wird sich die Inflation von 5,4% im Jahr 2023 auf 2,5% im laufenden Jahr abschwächen – stärker als im Februar mit 2,7% erwartet. 2025 dürfte sie demnach auf 2,1% sinken, gegenüber 2,2% in der vorherigen Prognose. Beim BIP-Wachstum der Währungsgemeinschaft rechnet die EK nach wie vor mit 0,8% im Jahr 2024 und für 2025 nun nur noch mit 1,4%, nachdem ihre Schätzung zuvor auf 1,5% gelautet hatte. Wir sehen das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr bei 0,3% und 2025 bei 0,8%. Unterdessen ist die Euroraumwirtschaft nach der zweiten amtlichen BIP-Schätzung im 1. Quartal um 0,3% gewachsen, während die Jahresinflationsrate mit 2,4% im April gegenüber März stabil geblieben ist und sich gegenüber den 7,0% vom Vorjahr merklich abgekühlt hat.

Zahl im Fokus: -2%

Japans Wirtschaft ist im 1. Quartal um 2,0% p.a. und damit stärker geschrumpft, als erwartet. Dies ist eine abrupte Kehrtwende gegenüber der für das 4. Quartal gemessenen endgültigen Seitwärtsbewegung. Zuvor waren 4% Plus ermittelt worden. Der schwache Yen, der kürzlich auf ein 34-Jahres-Tief gegenüber dem US-Dollar fiel, dämpfte die Konsum- und Investitionsbereitschaft von Verbrauchern und Unternehmen. Die Investitionsausgaben sanken im 1. Quartal um 0,8% zum Vorquartal, während der private Konsum, auf den über die Hälfte des BIPs entfällt, um 0,7% nachgab. Analysten hatten einen Rückgang um lediglich 0,2% prognostiziert. Steigende Löhne und Einkommenssteuersenkungen dürften dem Konsum der Privathaushalte in den kommenden Quartalen Auftrieb geben. Allerdings könnte die Bank of Japan, die ihre Zinsen im März angehoben hatte, angesichts der Datenlage vorerst von einer weiteren geldpolitischen Straffung absehen.


Wissenswert

GPT-4o: Im Zuge der Fortschritte auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz (KI) hat ChatGPT-Entwickler OpenAI ein neues Modell angekündigt: GPT-4o soll in der Lage sein, realistische Unterhaltungen zu führen und Sprache in Echtzeit zu übersetzen. Unterdessen betonte die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds Kristalina Georgiewa, KI könne „enorme Produktivitätssteigerungen mit sich bringen, sofern sie klug gehandhabt wird“. Sie gab jedoch zu bedenken, dass diese Technologie auch zu mehr Falschinformationen und mehr Ungleichheit in der Gesellschaft führen könne. 

Das bringt die Woche

Kanada gibt am Dienstag seine jüngsten Inflationsdaten bekannt. Aktuelle britische und japanische Inflationszahlen folgen am Mittwoch und Freitag. Die Fed veröffentlicht am Mittwoch das Protokoll ihrer jüngsten Zinssitzung. Am Donnerstag kommen die für Mai erhobenen Vorab-Einkaufsmanagerindizes für Japan, den Euroraum, die USA und Großbritannien heraus. Am Freitag schließlich macht Deutschland Daten zu seinem BIP-Wachstum im 1. Quartal publik.

Fed signalisiert weniger Zinssenkungen für 2024, Macron ruft Neuwahlen aus
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Fed signalisiert weniger Zinssenkungen für 2024, Macron ruft Neuwahlen aus

  • von AXA Investment Managers
  • 17 Juni 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Europäische Zentralbank und Bank of Canada senken Zinsen
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Europäische Zentralbank und Bank of Canada senken Zinsen

  • von AXA Investment Managers
  • 10 Juni 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Eurorauminflation wieder etwas höher, IWF hebt Wachstumsprognose für China an
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Eurorauminflation wieder etwas höher, IWF hebt Wachstumsprognose für China an

  • von AXA Investment Managers
  • 03 Juni 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Handelswachstum dürfte sich 2024 verdoppeln, Bank of England signalisiert Zinssenkung
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Handelswachstum dürfte sich 2024 verdoppeln, Bank of England signalisiert Zinssenkung

  • von AXA Investment Managers
  • 13 Mai 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Fed hält Leitzins stabil, Euroraumwirtschaft wieder auf Wachstumskurs
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Fed hält Leitzins stabil, Euroraumwirtschaft wieder auf Wachstumskurs

  • von AXA IM Investment Institute
  • 06 Mai 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute
Konjunktur: Überraschende Abkühlung in den USA, Belebung im Euroraum
Weltwirtschaft Wöchentlicher Marktkommentar (Take 2)

Konjunktur: Überraschende Abkühlung in den USA, Belebung im Euroraum

  • von AXA Investment Managers
  • 29 April 2024 (3 Minuten Lesezeit)
Investment Institute

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.