Investment Institute
Die Sicht des Chefvolkswirts

US-Arbeitsmarkt: Die Prognosen verdichten sich

  • 05 Dezember 2022 (7 Minuten Lesezeit)

Im Überblick:

  • Die guten Beschäftigungszahlen überzeugen den Markt nicht mehr. Wir sehen Gründe, warum die neu geschaffenen Stellen zu hoch ausgewiesen sein könnten, aber möglicherweise steigen sie trotzdem immer noch zu schnell, als dass die Fed den vom Markt gewünschten Richtungswechsel vollziehen wird. 
  • Den Inflationsrückgang im Euroraum betrachten wir mit Vorsicht.
  • Wir analysieren den FT-Artikel von Olivier Blanchard über höhere Inflationsziele der Zentralbanken.

Letzten Freitag sind die neuen Arbeitsmarktzahlen erschienen. Erneut wurden zahlreiche neu geschaffene Stellen ausgewiesen, und erneut haben die Märkte nicht reagiert – vermutlich, weil sie bemerkt haben, dass die Details zum Teil sehr widersprüchlich waren. Auch wir halten es für möglich, dass zurzeit zu viele neue Stellen ausgewiesen werden, und haben untersucht, ob das an der Bereinigung um Unternehmen, die geschlossen/gegründet werden, liegt. Möglich ist auch, dass die Schaffung neuer Stellen noch immer nicht stark genug zurückgeht, um einen Inflationsrückgang auszulösen.

Fakt ist, dass die Kündigungsquote noch immer um fast 2 Standardabweichungen über ihrem langfristigen Durchschnitt liegt. Dies ist ein Beleg für die nach wie vor bestehenden Spannungen am Arbeitsmarkt. Und der erneute – wenn auch statistisch labile – Lohnanstieg kommt zur rechten Zeit, um die Politik von Jeremy Powell zu rechtfertigen. Vielleicht ist seine Mischung aus Vorsicht, mit der er es „langsamer angehen“ will, und Entschlossenheit, mit klaren Äußerungen dazu, dass die Fed jetzt noch keine Pause einlegen wird, genau das, was wir im aktuellen Umfeld brauchen. Zwar herrscht noch immer viel Unsicherheit, aber eine schnelle Rückkehr zu einer Inflation von 2% ist auch nicht in Sicht.  Für die zweite Jahreshälfte 2023 rechnet der Markt weiter mit Zinssenkungen, während wir davon ausgehen, dass es erst 2024 so weit sein wird. Aus unserer Sicht passen diese Markterwartungen nicht zum derzeit in den Kursen berücksichtigten Endzins – etwas unter 5%, während wir mit mindestens 5% rechnen. Natürlich könnte man argumentieren, dass die Zinsen in Reaktion auf zu schnelle Zinserhöhungen gesenkt werden, aber da sich die Daten derzeit kaum vom Fleck bewegen, wäre ein Endzins von unter 5% nicht unbedingt übermäßig restriktiv. 

Auch im Euroraum lag die Inflation jetzt endlich unter dem erwarteten Wert. Weil aber zurzeit noch keine detaillierten Daten vorliegen, ist es schwer zu beurteilen, ob es sich um ein echtes Signal oder um eine zufällige Schwankung handelt. Aber so fragil die Inflationszahlen im November auch waren, könnten sie der EZB dennoch ein Argument liefern, ihren Leitzins im Dezember um „nur“ 50 Basispunkte zu erhöhen.

Schließlich erörtern wir noch die Kolumne von Olivier Blanchard in der Financial Times, in der er prognostiziert, dass die Zentralbanken ihre Inflationsziele anheben werden. In den USA wäre das vielleicht sinnvoller als im Euroraum.

US-Arbeitsmarkt: Die Prognosen verdichten sich
Kompletten Artikel herunterladen (EN) (503.58 KB)

Ähnliche Artikel

Die Sicht des Chefvolkswirts

Unabhängigkeitskrieg in Sicht?

  • von Gilles Moëc
  • 20 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Ganz Europa lockert

  • von Gilles Moëc
  • 13 Mai 2024 (10 Minuten Lesezeit)
Die Sicht des Chefvolkswirts

Draghi trifft den Zeitgeist

  • von Gilles Moëc
  • 26 Februar 2024 (7 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.