Investment Institute
Umwelt

COP27: Biodiversität und Plastikberge müssen größere Rolle spielen

  • 24 Oktober 2022 (5 Minuten Lesezeit)

An den Fortschritten auf der 26. Conference of the Parties, kurz COP26, die letzten November stattfand, gibt es kaum Zweifel. Es wurden wichtige Zusagen gemacht, und die geplanten Maßnahmen sind ermutigend. Viele Regierungen bemühen sich ernsthaft um weniger CO2-Emissionen.

Natürlich ist die Dekarbonisierung das Thema aller Themen, aber weniger CO2 allein reicht wohl nicht. In Zukunft brauchen die Weltklimakonferenzen einen ganzheitlicheren Ansatz, der auch andere Umweltprobleme aufgreift – insbesondere die Artenvielfalt und Plastikverschmutzung.

Der im letzten Jahr von fast 200 Ländern unterzeichnete Glasgower Klimapakt verpflichtet Regierungen zur COP27 Weltklimakonferenz vom 8. bis 18. November in Sharm El-Sheikh neue nationale Dekarbonisierungsziele (NDCs) für 2030 vorlegen – das sollte internationale Klimaschutzmaßnahmen beschleunigen, denn die Ziele vor COP26 galten nur bis 2025.

Erstmals hatte man sich im letzten Jahr auch auf eine verminderte Nutzung fossiler Brennstoffe verständigt, auch wenn der Text zu unserer Enttäuschung am Ende verwässert wurde. Am Ende war nur noch von einer „Verringerung“ („phase down“) der Kohleverstromung die Rede und nicht mehr von deren Ende („phase out“).

Auch anderes war frustrierend. So haben sich einige der weltgrößten CO2-Emittenten nicht offiziell zu Netto-Nullemissionen bis zum Jahr 2050 bekannt.

Das wichtigste Ziel von COP26 war eine deutliche Verringerung der Treibhausgasemissionen bis 2030. Außerdem wollte man über die Anpassung an den unvermeidbaren Klimawandel diskutieren und die Ausgaben für den Klimaschutz erhöhen. Hier wurden gute Fortschritte erzielt.

Artenschutz und Plastikberge – COP27 muss handeln

Zu wenig beachtet wurden im letzten Jahr aus unserer Sicht aber andere Umweltschutzziele. So erbrachte COP26 keine internationale Verpflichtung zum Artenschutz. Und so sehr wir es schätzen, dass die Regenwaldzerstörung bis 2030 beendet werden soll, halten wir auch den Schutz anderer Ökosysteme für wichtig, einschließlich der Ozeane. Das hat große Auswirkungen auf den CO2-Anteil in der Atmosphäre.

Die mangelnden Fortschritte 2021 waren sehr enttäuschend – umso wichtiger ist es, dass wir bei COP27 dieses Jahr Handlungen sehen. Auch Lebensmittelverschwendung (die letztlich zur Verschwendung von Wasser, Land und Treibstoff und dem Einsatz von zu vielen Pestiziden führt), Plastikmüll und Abfallmanagement sind wichtige Themen.

Die Fakten liegen auf der Hand: Spätestens 2050 wird es in den Ozeanen mehr Plastik als Fische geben.1 Das Gesamtgewicht des Plastiks ist doppelt so groß wie das aller lebenden Säugetiere, und 80% des gesamten jemals hergestellten Plastiks befinden sich noch in der Umwelt.2 Plastikabfälle werden nicht nur von Fischen und anderen Meerestieren aufgenommen. Jede Woche isst ein Mensch im Schnitt 5 Gramm Plastik, was etwa dem Gewicht einer Kreditkarte entspricht.3 Insgesamt sterben jedes Jahr bis zu einer Million Menschen durch Plastikverschmutzung.4

Daher ist die Vermutung nicht übertrieben, dass die Plastikverschmutzung irgendwann genauso wichtig sein kann wie der CO2-Ausstoß. Sie findet aber bei Weitem nicht die gleiche Aufmerksamkeit.

Dies liegt auch daran, dass sie eher als ein Langfristproblem gilt – in gewisser Weise dem Klimawandel ähnlich, aber weniger drängend. Man kann damit keine Wahlen gewinnen. Erinnern Sie sich noch daran, wann zum letzten Mal ein Politiker über Meeres- oder Ozeanverschmutzung gesprochen hat? Wahrscheinlich ging es damals um einen Ölaustritt, weil traurige Bilder von ölverschmutzten Tieren und verunreinigten Stränden um die Welt gingen. Da war es klar, dass man schnell handeln musste, sofort und unter den Augen der Presse.

Aber das sind Einzelfälle, die mit dem schieren Ausmaß des Problems eigentlich nur wenig zu tun haben. Jedes Jahr verursacht Plastik an den maritimen Ökosystemen weltweit Schäden in Höhe von 13 Milliarden Euro. Außerdem verliert die EU durch die Auswirkungen auf den Tourismus und auf die Küstenorte jährlich 630 Millionen Euro.5

Und es wird noch schlimmer. Die Weltbank rechnet damit, dass sich die Abfälle der Städte in den nächsten 15 Jahren verdoppeln. Dies liegt vor allem an Einwegplastik: Flaschen und andere Behältnisse, Tragetaschen und Verpackungen.

Eine ganzheitlichere COP

Es wird Zeit, dass COP ganzheitlicher wird und diese Umweltprobleme ernsthaft angeht. Sollen die Erde und ihre Bewohner – im Wasser wie an Land – am Plastikmüll ersticken? Wenn wir diese Herausforderung ignorieren, können wir vielleicht das 1,5-Grad-Ziel einhalten. Das ändert aber nichts daran, dass dann aus der Erde eine Müllkippe wird.

Wenn sich COP auch den Themen Artenvielfalt und Abfallvermeidung (einschließlich Dünger, giftige Chemikalien und Plastik) widmen soll, reichen Konferenzen nicht mehr aus. Dann muss man handeln, und zwar sofort.

COP ist die einzige Organisation, die wegen ihrer Größe, weltweiten Bedeutung und langfristigen Vision wirklich etwas bewirken kann – bei einem Thema, das die Regierungen lange Zeit nicht ernst genug genommen haben. Es muss aber im Umweltschutz eine größere Rolle spielen. Anderenfalls riskieren wir dieses Jahr bei COP27, noch ein weiteres Jahr und eine weitere COP-Konferenz zu verlieren. Unsere Ozeane werden zur Plastiksuppe, und die Flüsse werden immer schmutziger. Das kann niemand wollen.

  • RXVyb3DDpGlzY2hlcyBQYXJsYW1lbnQ6IFBsYXN0aWMgaW4gdGhlIG9jZWFuOiB0aGUgZmFjdHMsIGVmZmVjdHMgYW5kIG5ldyBFVSBydWxlcyB8IE5ld3MgfCBFdXJvcGVhbiBQYXJsaWFtZW50IChldXJvcGEuZXUp
  • U3RvY2tob2xtIFJlc2lsaWVuY2UgQ2VudGVyOiBTYWZlIHBsYW5ldGFyeSBib3VuZGFyeSBmb3IgcG9sbHV0YW50cywgaW5jbHVkaW5nIHBsYXN0aWNzLCBleGNlZWRlZCwgc2F5IHJlc2VhcmNoZXJzIC0gU3RvY2tob2xtIFJlc2lsaWVuY2UgQ2VudHJl
  • V1dGOiBSZXZlYWxlZDogcGxhc3RpYyBpbmdlc3Rpb24gYnkgcGVvcGxlIGNvdWxkIGJlIGVxdWF0aW5nIHRvIGEgY3JlZGl0IGNhcmQgYSB3ZWVrIC0gV1dGLUF1c3RyYWxpYSAtIFdXRi1BdXN0cmFsaWE=
  • Tm8gVGltZSB0byBXYXN0ZTogVGFja2xpbmcgdGhlIHBsYXN0aWMgcG9sbHV0aW9uIGNyaXNpcyBiZWZvcmUgaXTigJlzIHRvbyBsYXRlIC0gVGVhcmZ1bmQsIEZhdW5hICZhbXA7IEZsb3JhIEludGVybmF0aW9uYWwsIFdhc3RlQWlkLCBJbnN0aXR1dGUgb2YgRGV2ZWxvcG1lbnQgU3R1ZGllcy4=
  • RXVyb3DDpGlzY2hlIEtvbW1pc3Npb246IFR1cm5pbmcgdGhlIHRpZGUgb24gc2luZ2xlLXVzZSBwbGFzdGljcyAtIFB1YmxpY2F0aW9ucyBPZmZpY2Ugb2YgdGhlIEVVIChldXJvcGEuZXUp

Ähnliche Artikel

Umwelt

Wasserstoff und die Energiewende: Ist das „H“ die Zauberformel?

  • von Olivier Eugène
  • 04 Oktober 2022 (10 Minuten Lesezeit)
Umwelt

Portfolio-Dekarbonisierung: Erreichen institutionelle Investoren ihre Ziele?

  • von Bruno Bamberger
  • 20 September 2022 (5 Minuten Lesezeit)
Umwelt

Was können Investoren gegen die Plastikberge tun?

  • von Liudmila Strakodonskaya , Jules Arnaud
  • 01 September 2022 (5 Minuten Lesezeit)

    Rechtliche Hinweise

    Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar.

    Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“), sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein.

    Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu diesen ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet.

    Die in diesem Dokument von AXA IM DE zur Verfügung gestellten Informationen, Daten, Zahlen, Meinungen, Aussagen, Analysen, Prognose- und Simulationsdarstellungen, Konzepte sowie sonstigen Angaben beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Die genannten Angaben können jederzeit ohne Hinweis geändert werden und können infolge vereinfachter Darstellungen subjektiv sein. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen. Soweit die in diesem Dokument enthaltenen Daten von Dritten stammen, übernehmen AXA IM DE für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Angemessenheit dieser Daten keine Gewähr, auch wenn nur solche Daten verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden.

    Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert.

    Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.